Von nichts kommt nichts!

Nach nun fast 3 Jahren LCHF kann ich feststellen: Von nichts kommt nichts! Diese Erkenntnis hat sich während der ganzen Zeit immer wieder bestätigt. Dabei kann ich mittlerweile unterscheiden zwischen abnehmen oder einfach nur gesund ernähren und lediglich das Gewicht halten, denn das sind zwei verschiedene Baustellen.

Abnehmen mit LCHF ist sehr einfach, da man nicht hungern muss und sich satt essen kann. Hinzu kommt auch, dass man sich nicht einseitig satt essen kann wie das bei vielen Diäten der Fall ist, nein, man kann dies sehr abwechslungsreich tun. Worauf man lediglich achten muss ist die richtigen Lebensmittel zu verwenden. In einem Satz ausgedrückt kann ich sagen: Tut man das was getan werden muss um abzunehmen, funktioniert alles andere quasi von alleine. Man verliert überflüssiges Gewicht ohne Stress und ohne Hunger und das auf sehr schmackhafte Art und Weise. Funktionierte es mal nicht mit dem Abnehmen lag der Fehler immer bei mir selbst. Die Fehler waren dann immer die gleichen:

– zu viele Kohlenhydrate (in der Regel war ich da zu großzügig mit Gemüse, Obst, Zwiebel, Knoblauch oder z.B. Paprika)
– Geschmacksverstärker oder Zusatzsoffe in industriell verarbeiteten Lebensmitteln
– zu geringe Pausen zwischen den Mahlzeiten
– zu viele Kcal

Bei mir ist es so, dass zu viele KH gleich mein Hunger / Satt Gefühl durcheinander bringen und ich mehr esse als nötig. Dies hat dann zur Folge, dass ich mehr Kcal zu mir nehme als ich das tun sollte, wenn ich abnehmen möchte. Die gleiche Wirkung hat bei mir Zucher oder Süßstoffe, die in fast allen industriell verarbeiteten Lebensmitteln enthalten sind. Nun habe ich in der ganzen Zeit keinerlei Fertigprodukte verwendet, doch hin und wieder mal eine Wurst gegessen, oder Schinken oder Bacon / Bauchspeck. Leider sind auch hier reichlich Geschmacksverstärker und Zucker / Süßstoffe enthalten. Einwandfrei funktioniert es mit dem abnehmen, wenn ich die KH ganz flach halte und jegliche Zusatzstoffe und Zucker / Süßstoffe komplett weg lasse. Für mich gilt wirklich: Solange ich das richtige esse nehme ich ab, bin ich zu großzügig ist es vorbei mit der Abnahme.

Doch diese Erkenntnis ist für mich ja nicht neu, jedoch kann ich sie 1 : 1 übertragen wenn es darum geht, das Gewicht zu halten. Auch hier gelten die gleichen Regeln. Zwar kann ich da mit den KH etwas höher gehen, aber alle anderen Regeln bleiben gleich. Nachdem ich mein erstes großes Ziel von U80 erreicht hatte, habe ich es in den letzten Monaten dann auch etwas großzügiger angehen lassen, mit Teils fatalen Folgen! Dabei habe ich weiterhin nur natürliche Lebensmittel verwendet, jedoch die KH etwas nach oben geschraubt. Zwar kamen die KH aus Gemüse, Zwiebeln, Knoblauch oder Sahne, aber es waren aus heutiger Sicht einfach zuviele! Ich bin da mal locker auf 25 – 30 g KH am Tag gekommen und in Zeiten in denen ich zusätzlich noch Obst gegessen habe waren es auch deutlich mehr. Gerade in den Sommermonaten habe ich die eine oder andere Melone vernichtet, mal einen Apfel gegessen oder eine Birne, auch Zwetschgen waren dabei und reichlich Erdbeeren. Dies hat nicht nur dazu geführt dass ich nicht weiter abgenommen habe, sondern ich begann wieder langsam zuzunehmen.

Die Kohlenhydrate aus Obst und Gemüse haben einfach dazu geführt, dass der Appetit sich wieder gemeldet hat, die Portionen die ich gebraucht habe um satt zu werden wurden merklich größer. Außerdem meldete sich der Jieper schon nach 2 – 3 Stunden wieder, fast wie in alten Zeiten. Wenn man es nüchtern betrachtet war ich mit meiner Großzügigkeit kurz davor die Rückfahrkarte zu lösen, wenn ich so weiter gemacht hätte. Innerhalb von nur 5 Monaten hatte ich ganz schleichend 5 kg mehr auf der Waage. Dies hat mir sehr deutlich gezeigt dass ich sehr gut beraten bin, mich weiter an die Regeln zu halten wenn ich nicht langfristig wieder dort landen möchte, wo ich gerade erst hergekommen bin! Nachdem ich dann wieder geten habe was getan werden muss, kam ich wieder in die Spur und habe die 5 kg wieder abgebaut. Nun läuft alles wieder in der Spur und ich lasse wieder alles weg, was nicht gut für mich ist.

Zur Zeit nehme ich wieder recht zügig ab und will nun noch die letzte Etappe schaffen. Dabei visiere ich ein Zielgewicht von 72 – 74 kg an. Um dieses Ziel recht zügig zu erreichen habe ich derzeit auch den Konsum meines geliebten Butterkaffes eingeschränkt, denn zuiel Fett verhindert auch die Abnahme. Über Sommer habe ich zuviel Butterkaffe getrunken, nämlich meist 3 Tassen a 350 ml mit je 30 – 35 g Butter pro Tag. Das macht dann mal eben 90 – 105 g Butter pro Tag, was auch bedeutet dass ich alleine durch den Butterkaffe schon mal rund 1000 Kcal inne hatte, ohne dass ich etwas gegessen hatte. Nun bin ich dadurch gleich in eine doppelte Falle getappt:

1. Durch zuviel Butter kam ich in den Kcal viel zu hoch
2. Durch zu viele KH hat der körper erst einmal die KH verbraucht bzw. das überschüssige Fett auf die Hüften gepackt

Ein weiterer Fehler war die Art und Weise, wie ich den Butterkaffe getrunken habe. Morgens um 9:00 Uhr die erste Tasse. Allerdings habe ich bis 11:30 Uhr gebraucht bis ich die getrunken hatte. Gegen 13:00 Uhr kam die zweite Tasse und gegen 17:00 Uhr die dritte, ich war also weit davon entfernt 5 Stunden Pause einzuhalten. Hier haben sich gleich zwei meiner Erfahrungen bestätigt:

1. High Fat funktioniert nur mit Low Carb und das bedeutet bei mir deutlich unter 20 g pro Tag
2. Auch zuviel Fett verhindert eine Abnahme, da man in der Konsequenz mit den Kcal zu hoch kommt.

Hinzu kommt auch die Tatsache, dass zu viele KH bei mir das Hunger / Satt Gefühl aus der Balance bringen und ich in der Konsequenz mehr esse als ich an Energie benötige. Dies gilt auch in der Phase in der ich lediglich das Gewicht halten möchte, aber erst recht in Zeiten in denen ich abnehmen möchte. Die letzten Monate haben mir auch wieder bestätigt dass sich der Körper nicht überlisten oder verarschen lässt. Esse ich zuviel oder das falsche nehme ich zu, da beißt keine Maus den Faden ab. Das fatale ist dabei die Kettenreaktion die zu viele KH dabei auslösen. Die gleiche Wirkung haben Zucker und Süßstoffe, Geschmacksverstärker und jegliche Art von Zusatzstoffen. Das gefährliche an der Sache ist die Tatsache, dass das Hunger Satt Gefühl aus der Balance gerät und die Portionen größer werden. Dies setzt einen schleichenden Prozess in Gang, denn dieser Effekt wird einmal in Gang gesetzt immer schlimmer, wenn man nicht rechtzeitig die Notbremse zieht.

Ich habe viel gelernt in den letzten Monaten und vieles hat sich wieder mal bestätigt. Im Grunde läuft es bei mir immer wieder auf dasselbe hinaus: Lasse ich das weg, was nicht gut für mich ist funktioniert alles bestens. Tue ich das nicht und bin zu großzügig, geht der Schuss unweigerlich nach hinten los. Hieraus gibt es für mich nur eine Konsequenz: Ich konzentriere mich weiter auf die Dinge (Lebensmittel) die gut für mich sind. Alles andere wäre der falsche Weg und würde mich langfristig wieder dorthin bringen wo ich hergekommen bin, doch darauf habe ich absolut keine Lust.

Nun werde ich zunächst einmal die restlichen Kilos abbauen um mein endgültiges Ziel zu erreichen. Das könnte lange schon erreicht sein, meine Großzügigkeit über den Sommer hat mich hier aber 6 – 8 Monate Zeit gekostet. Allerdings hatte diese Zeit auch einen großen Vorteil, sie hat mir die Bestätigung geliefert dass mein Vorgehen sich an die richtigen Lebensmittel zu halten richtig ist. Und sie hat mir bestätigt dass ich gut beraten bin all die Dinge zu meiden, die nicht gut für mich sind. Auch wurde mir in eindrucksvoller Art und Weise die Tatsache bestätigt:

Von nichts kommt nichts! Wer abnehmen und sein Gewicht halten möchte muss das nötig dazu tun, alles andere funktioniert nicht!

 

 

 

 

Share Button

Comments are Disabled