Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-content/plugins/siteorigin-panels/inc/styles-admin.php on line 390

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-content/plugins/arconix-faq/includes/metabox/init.php on line 746
Ketogene Ernährung Archives - Seite 2 von 4 - LCHF Blog

Posts Tagged: Ketogene Ernährung

Was hat das mit LCHF zu tun?


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Wenn man in Sachen LCHF durch die Tiefen des Internet geistert, begegnen einem immer wieder Rezepte, Diskussionen oder Tagebücher bei denen man sich fragt: Was hat das mit LCHF zu tun? Selten findet man z.B. mal ein Rezept, das wirklich den Regeln von LCHF entspricht. Da werden meist Zutaten verwendet, die nichts, aber auch gar nichts mit LCHF und einer gesunden Ernährung zu tun haben. Es dürfte sich langsam rumgesprochen haben, dass weder Süßstoffe noch Geschmacksverstärker bei einer Ernährung nach LCHF Verwendung finden und das aus guten Gründen. Dennoch gibt es nur sehr wenige Rezepte die keine solche Zutaten enthalten.

Share Button

Vorsicht Falle – Knoblauch


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

vorsicht

Knoblauch ist nicht nur sehr lecker und vielseitig verwendbar, sondern auch sehr gesund. Allerdings enthält er sehr viele Kohlenhydrate, rund 29 g je 100 g, um genau zu sein. Nach der 5 g Regel gehört Knoblauch genau genommen nicht mehr zu den Lebensmitteln, die LCHF für uns vorsieht. Doch verwenden wir ihn nicht alle trotzdem? Doch hier lauert eine Falle, der man sich meist nicht wirklich bewusst ist. Auch ich dachte am Anfang, das ein wenig Knoblauch schon keinen großen Schaden anrichten wird. Da kommt dann der beliebte Spruch: Die Menge machts (in meinen Augen ist das eine der gefährlichsten Ausreden überhaupt!). Doch das summiert sich, denn 10 g Knoblauch bedeutet rund 3 g KH und 10 g sind jedoch gerade einmal 2 Zehen! Wenn man nun noch etwas Zwiebel verwendet, ein wenig Sahne und Gemüse, dann summieren sich die KH sehr schnell auf 10 oder gar 15 g, und das für eine einzige Mahlzeit. In Phasen der Abnahme war mir das einfach zuviel, bin ich doch meist unter 10 g KH am Tag geblieben. Deshalb hätte ich den Knoblauch in der Zeit weggelassen, auch wenn er noch so lecker ist. Aber ich habe einfach einen Trick angewendet, und habe mir ein Knoblauchöl gemacht. Wenn ich nun das Öl verwende, habe ich den vollen Geschmack vom Knoblauch, aber keine Kohlenhydrate.

  • frischer Knoblauch - 29 g KH / 100 g
  • Knoblauchöl aus Rapsöl mit Ingwer
  • Knoblauchöl aus Olivenöl mit Ingwer und Kräutern

So brauche ich auf das wunderbare Aroma des Knoblauch nicht verzichten. Meist habe ich mehrer Varianten an vorbereitetem Öl. Die gebräuchlichsten sind Rapsöl mit Knoblauch und Ingwer, dann habe ich auch immer ein Olivenöl mit Knoblauch, Ingwer und frischen Kräutern vorrätig. Wenn man bedenkt, wie schnell sich da unbemerkt die KH summieren können, wenn man den Knoblauch ganz verwendet, dann erkennt man, dass einem das die Abnahme verhageln kann, ohne dass man es wirklich mitbekommt. Während meiner Abnehmphase habe ich oft die Erfahrung machen müssen, dass es gerade solche Kleinigkeiten sein können, die einem das Leben schwer machen, oder besser gesagt das Abnehmen. Daher ist eine Kontrolle gerade am Anfang sehr wichtig und unverzichtbar. Hier liegt auch der Grund, warum viele sich mit “Freestyle” beim Abnehmen so schwer tun. Solche kleinen, versteckten Fallen, über die man meist nicht groß nachdenke, gibt es einige. Deshalb werde ich unter der Überschrift “Vorsicht Falle” auf diese gemeinen Stolpersteine hinweisen. Abnehmen mit LCHF kann sehr einfach sein, das durfte ich selbst erfahren.

Nährwerte von Knoblauch je 100 g:
Kalorien: 142 Kcal
Fett: 0,1 g
Kohlenhydrate: 28,4 g
Protein: 6,0 g

Share Button

Wir kochen alle nur mit Wasser!


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Was klingt wie ein lockerer Spruch, ist die pure Wahrheit: Wir kochen alle nur mit Wasser! Und mit alle meine ich wirklich alle, denn es ist in der Tat so! Ob die Hausfrau, der Hobbykoch oder der Spitzenkoch in einem Gourmet Tempel, alle kochen im wahrsten Sinne des Wortes nur mit Wasser, also mit den gleichen Lebensmitteln und Zutaten. Auch ein hochdekorierter Küchenmeister hat keine anderen Produkte zur Verfügung als die, die wir auch kaufen können. Oder anders ausgedrückt: Er ist genau wie wir auf das angewiesen, was die Natur uns zur Verfügung stellt.
Was macht also den kleinen Unterschied, ob ein Gericht einfach nur satt macht und einem nicht gleich schlecht wird, oder ob es ein wahrer Gaumenschmaus ist? Es ist ganz einfach die Art, wie das Gericht zubereitet wird. Das ist nicht schwer, und muss auch nicht sehr zeitaufwändig sein. Kochen ist ein Spiel mit Temperaturen und Aromen. Die Produkte RICHTIG zubereiten, mit der richtigen Temperatur und Garmethode. Dabei gilt es den Eigengeschmack herauszuarbeiten und eventuell mit passenden Aromen zu unterstützen.
Das Geheimnis liegt also mehr im gewusst wie, als an aufwändigen Geräten oder exotischen Zutaten. Beim Kochen ist einfach ein wenig Begeisterung und Sorgfalt gefragt. So wird aus einfachsten Zutaten eine leckere Mahlzeit, denn gutes Essen muss nicht teuer sein. Paul Bocuse hat es mit seiner Cuisine du marche auf den Punkt gebracht: Frische, natürliche Produkte sorgfältig zubereiten, das ist schon alles. Wobei Paul Bocuse bei seiner Küche großen Wert auf die Gesundheit legt, und auch regionale Produkte bevorzugt. Damit ist er auf einer Linie mit LCHF, denn auch hier wird Wert gelegt auf frische, natürliche Produkte.
Wie wichtig es ist, auf all die industriell hergestellten Lebensmittel zu verzichten, habe ich in den letzten zwei Jahren erfahren. Nicht nur dass es wesentlich gesünder ist, es ist auch um Dimensionen schmackhafter.

Share Button

Countdown läuft …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Also ich denke, nun beginnt doch der Countdown zu ticken …

Nachdem die Waage heute morgen freundliche 80,9 Kg anzeigte, fehlen nur noch lächerliche 900 g bis ich über die Ziellinie rausche. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: neun hundert Gramm!

In den letzten Wochen hatte ich mich mal wieder ein wenig selbst ausgebremst, indem ich etwas großzügig mit Zwiebel, Gemüse und Knoblauch umgegangen bin. Auch Sahne und Creme Double habe ich reichlich verwendet. Ergebnis war klar, es hat die Abnahme verlangsamt. Nun, wenn man schon über 50 Kg weg hat, dann sieht man das nicht mehr so verbissen, und auf eine Woche mehr oder weniger kommt es doch nicht an. Denkste! Mit der Einstellung gehen die Wochen dahin, so schnell kann man nicht schauen.

Daher habe ich nun beschlossen, das Dingens endlich zum Ende zu bringen. Der Countdown läuft also …

 

 

Share Button

Schollenröllchen auf bunten Gemüsen


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Die Filets von Plattfischen wie Scholle oder Seezunge bieten sich ja geradezu an, Röllchen daraus zu machen. Hier nun einmal Röllchen von der Scholle auf bunten Gemüsen mit einer Creme von Sauerampfer.

Zunächst werden die Filets vorbereitet und in die benötigten Stücke geschnitten.

 

Schollenfilets fertig vorbereitet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die fertigen Röllchen dann auf dem Gemüse anrichten. Hier hatte ich Salicornes, Zuckerschoten, Pattisons und Tomate.

Angerichtet auf dem bunten Gemüse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fehlt nur noch die Soße, diesmal aus Weißwein, Creme Double, Sauerampfer und Butter. Noch ein paar Garnelen und Krebsschwänze dazu und fertig ist die Soße.

Nun noch die Soße und Dekoration dran, und schon ist der Gaumenschmaus fertig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fertig auf dem Teller angerichtet, sieht das dann so aus:

Voila: Schollenröllchen auf bunten Gemüsen mit Sauerampfercreme

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gericht ist einfach und schnell gemacht, schmeckt lecker und die KHs sind auch nicht wirklich der Rede wert. Preiswert ist das ganze auch noch, da die Scholle nicht gerade zu den teuren Fischen zählt.

Dieses Gericht zeigt sehr schön, dass man nicht unbedingt teure Zutaten braucht und es auch keinen großen Aufwand erfordert, um ein leckeres Essen herzustellen. Es erfordert lediglich etwas Sorgfalt bei der Zubereitung, und die richtige Behandlung der Lebensmittel, mehr nicht. Es zeigt auch sehr schön, wie einfach Kochen sein kann, und wie einfach die Umsetzung von LCHF in der Küche sein kann. Oft denkt man da viel zu kompliziert.

 

Share Button

Rosenkohl Salat


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Rosenkohl ist ein sehr leckeres Gemüse, dass ich gerne öfter essen würde. Leider hat Rosenkohl doch einige KHs, und deshalb gönne ich mir den solange ich noch abnehmen möchte doch sehr sparsam und auch selten.

Doch der Rosenkohl ist nicht nur als Gemüse sehr lecker, man kann ihn auch als Salat zubereiten. Gestern habe ich mal einen Salat aus Gemüsen gemacht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Salat bestand aus Rosenkohl, Spinat, Zuckerschoten und grünem Spargel. Dazu ein Dressing aus Essig (Weinessig und etwas Himbeeressig), Olivenöl, Zitronensaft, Gewürze und frische Kräuter. Auch ein paar Stücke von geschälten Tomaten waren mit drin. Da ich auch gerade frische Pfifferlinge hatte, habe ich davon auch noch ein paar dazu getan.

 

 

Share Button

Burger mal klassisch …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Nachdem ich gestern eine ziemlich freie Interpretation von Burgern hatte, heute mal etwas klassischer. Natürlich mit reinem Rindfleisch, und dann den Zutaten, die normaler Weise so auf einem Burger drauf sind: Zwiebel, Tomate, Gurke, Mayonnaise und Ketschup (in dem Fall selbstgemacht ohne Zucker)

Daraus wurde dann folgendes …

Reines Rinderhack gebraten:

cheese-double-01-400

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Burger Classic:

LCHF Burger Classic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und ein doppelter Cheeseburger mit Bacon:

cheese-double-800-004

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doppelter LCHF Cheese Burger

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch hier gilt: Brötchen habe ich absolut nicht vermisst. Das war dermaßen lecker, dass ich mit den Burgern wirklich mal weiter mache, und noch andere Varianten hier einstellen werde, denn der Phantasie sind da ja kaum Grenzen gesetzt. Schnell gemacht sind die Dinger auch …

 

Share Button

Unter 10 g KH am Tag – wo ist das Problem?


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Immer wieder liest man, es sei ja soooo schwer, unter 20 g KH am Tag zu bleiben, und unter 10 g wird schier als nicht machbar dargestellt. Da kann ich nur sagen, das kann ich wirklich nicht verstehen, denn für mich persönlich es es sehr einfach, unter 10 g KH am Tag zu bleiben. Die meisten meiner Rezepte sind darauf ausgelegt, und ich muss mich da in keinster Weise einschränken.

Im Gegenteil, für mich ist es unverständlich, wieso das ein Problem sein soll, bzw. wo da das Problem liegt. Ob ich nun Fleisch, Fisch, Geflügel oder Wild zubereite, eine komplette Mahlzeit mit allem drum und dran hat selten mehr als 3 g KH! Schönes Beispiel waren heute meine Meeresfrüchte mit Blattspinat, da hatte die komplette Portion incl. Spinat gerade mal 2,5 g KH!

So sah das aus:

meeresfruechte-spinat-75

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbst wenn ich jetzt 3 Portionen davon am Tag verdrücken würde, wären das alles in allem gerade mal 7,5 g Kohlenhydrate (mir hat aber eine locker gereicht!). In meinem Tagebuch im LCHF Forum habe ich viele solcher Beispiele kompletter Mahlzeiten, die unter 3 g KH haben. Man braucht sich nur die Lebensmittel und deren KH anzuschauen, und schon weiß man, wo der Hase langhoppelt, und dass es kein Problem ist sich unter 20 g oder gar unter 10 g zu ernähren, und das sehr abwechslungsreich, lecker und schmackhaft.

Die einzige Frage die sich stellt ist was will ich? Will ich unter 20 g bleiben, bleibe ich unter 20 g, will ich unter 10 g bleiben, bleibe ich unter 10 g, so einfach ist das. Der einzige Grund das nicht hinzubekommen, ist es nicht zu wollen, denn eine andere Erklärung gibt es nicht, ein Problem ist es jedenfalls nicht, bestenfalls ein Ausrede, und eine ziemlich billige dazu.

 

Share Button

Shirataki Nudeln – echt lecker!


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Nachdem ich nun schon so viel von den Shirataki Nudeln gehört habe, musste ich sie einfach mal probieren! Keine KHs, fast keine Kalorien und vor allem keine unerwünschte Zusatzstoffe, das war halt verlockend!

Heute gab es also gebratene Nudeln mit Putenbrust, Champignons, grünem Paprika und Broccoli! Ich kann euch sagen: Ich war sehr positiv überrascht! Aus diesen Nudeln lässt sich viel machen, da steckt richtig Potential drin! Absolut lecker und schnell gemacht!

So sah das aus:

Shirataki Nudeln mit Putenbrust

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Shirataki Nudeln mit Putenbrust

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Informationen und die ausführliche Beschreibung findet ihr im LCHF Forum.

Rezepte zur Shirataki Nudel demnächst im Rezepte Lexikon!

 

 

Share Button

Brüller der Woche …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Alter Schwede, bei manchen Ratschlägen die man so im Netz findet, gerät man ja ins schmunzeln, doch ab und zu könnte man sich auch wegschmeißen vor lachen! Bei der Frage, warum eine Mayonnaise bitter schmecke, und wie man sie denn richtig macht, kommen dann Antworten wie:

– das könnte am Metall des Mixstabes liegen

– Mayonnaise darf man nicht in einer Metallschüssel herstellen

– Mayonnaise mit dem Holzlöffel rühren

– Mayonnaise nur im Uhrzeigersinn rühren

Da fragt man sich allen ernstes, ob Leute die solche Ratschläge gegen, jemals eine Mayonnaise selbst gemacht haben, oder ob die bisher nur die Tuben aus dem Supermarkt geöffnet haben. Das verwunderliche (und auch lustige) an der ganzen Sache: Die richtige Antwort fehlt! Niemand der selbsternannten Experten weis, woran es wirklich liegt, oder liegen könnte.

Wenn man von einer Materie keine Ahnung hat, sollte man einfach mal die Waffel halten, ansonsten macht man sich nur lächerlich. Aber auch das hat ja durchaus seinen Vorteil: Es trägt zur allgemeinen Erheiterung bei …

Schade nur, dass es viele gibt, die solchen Unsinn dann glauben und auch noch weiter verbreiten!

 

 

Share Button