Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-content/plugins/siteorigin-panels/inc/styles-admin.php on line 390

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-content/plugins/arconix-faq/includes/metabox/init.php on line 746
Gesund abnehmen Archives - LCHF Blog

Posts Tagged: Gesund abnehmen

Reste sinnvoll verwerten


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Reste sinnvoll verwerten ist kein Hexenwerk. Wenn man es richtig macht erkennt man am fertigen Gericht nicht, dass es eigentlich nur aus Resten besteht. Dabei sind die Reste ja nicht minderwertig, sondern lediglich übrig geblieben. Vorgestern gab es einen Auflauf aus Hackfleisch und Gemüse, mit Käse überbacken. Da blieb noch etwas über, weil wir nicht alles gegessen haben. Gestern gab es nun gefüllte Paprika. Diese wurden mit den Resten vom Auflauf gefüllt. Noch etwas frischen Parmesan darüber, fertig war das Abendessen.

Natürlich hätte man auch die Reste vom Auflauf aufwärmen können, aber so hat man doch mehr Abwechslung und auch nicht das Gefühl die Reste vom Vortag zu essen.

LCHF – ganz oder gar nicht?


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

LCHF – ganz oder gar nicht?

Ganz oder gar nicht, diese Frage stellt sich natürlich auch, wenn man sich nach den Regeln von LCHF bzw. natürlich und gesund ernähren möchte. Seit ich mich nach LCHF ernähre und auch intensiv mit meiner Ernährung beschäftige ist mir aufgefallen, dass viele die LCHF als ihre Ernährungsform wählen, doch in der Konsequenz bestenfalls gerade mal so eine Art "LCHF light" praktizieren. Oft hat das was gegessen wird nicht wirklich viel mit LCHF und einer gesunden Ernährung zu tun, zumindest nicht mit dem, was ich unter gesunder Ernährung und LCHF verstehe. Das geht mittlerweile so weit, dass ich mich langsam frage ob ich mich noch nach LCHF ernähre, oder ob ich meine Ernährungsweise eher als natürliche, gesunde Ernährung bezeichnen sollte? Wenn ich sehe wie hier in Deutschland LCHF kaputtgeredet wird (meist von Leuten, die sich nicht einmal ansatzweise nach LCHF ernähren) bevor es sich überhaupt einmal als ernst zunehmende Ernährungsweise etabliert hat, finde ich das sehr schade. Natürlich kann sich jeder ernähren wie er oder sie das möchte, nur ist es für LCHF nicht förderlich wenn diejenigen, die sich gar nicht nach LCHF ernähren permanent versuchen die Regeln aufzuweichen, nur weil sie nicht nach den Regeln leben wollen oder nicht die nötige Willenskraft aufbringen. Das schadet dieser tollen Ernährungsweise doch erheblich.

Schade auch, dass in einem LCHF Shop (lchf-shop.de) überwiegend gerade die Lebensmittel angeboten werden, die meiner Ansicht nach mit dem was eine gesunde Ernährung ausmacht nicht viel zu tun haben. Einerseits wird auf der Seite lchf.de ausdrücklich darauf hingewiesen dass Zucker ebenso zu meiden sei wie jegliche Ersatzstoffe, im Shop jedoch werden reichlich Süßstoffe als "LCHF Lebensmittel" angeboten. Da erkläre mir mal bitte jemand die Logik! Ebenso Lebensmittel über 5 g KH, auch hier ist das Angebot reichlich, auch da ein krasser Widerspruch zur LCHF Philosophie. Mal abgesehen davon dass eine Ernährungsweise die ausschließlich natürliche, frische Lebensmittel beinhaltet keine speziellen LCHF Lebensmittel braucht, wundert mich persönlich schon, dass hier fast überwiegend industriell hergestellte Produkte angeboten werden, wie passt das zur LCHF Philosophie?. Man fragt sich doch wie das wohl zusammen passt, da bei LCHF schließlich Lebensmittel verwendet werden sollten die eben nicht aus Industrieller Produktion stammen. Selbst vor gekörnter Brühe  wird nicht halt gemacht, obwohl diese in einer natürlichen Ernährung nichts zu suchen hat. Fragezeichen werfen auch die Gewürze auf. Hier würde man sich freuen frische, naturbelassene Gewürze zu finden, doch statt dessen findet man industriell hergestellte Fertigprodukte, wie sie in jedem Supermarkt angeboten werden. Dabei gibt es genügend Gewürzhändler die naturbelassene und frische Gewürze als lose Ware anbieten. Aber wie gesagt: Wirkliche LCHF Lebensmittel findet man reichlich auf jedem Wochenmarkt und jedem gut sortierten Supermarkt. Das derzeitige Angebot im LCHF Shop richtet sich wohl anscheinend mehr an diejenigen die zwar von LCHF reden, aber von alten Gewohnheiten nicht wirklich lassen wollen oder können und denen es zuviel ist, sich ihre Brühe selbst aus frischen Zutaten herzustellen. Auch diejenigen, die lieber irgendwelchen Ersatz bevorzugen als sich auf frische und natürliche Lebensmittel zu konzentrieren werden bedient wie man an den ganzen Backzutaten und industriell hergestellten Produkten sieht. Jedoch hat das mit einer natürlichen Ernährungsweise wie LCHF gedacht ist und was LCHF sein will nicht viel zu tun.

Es drängt sich zwangsläufig die Frage auf warum man sich für eine Ernährungsform entscheidet, wenn man sich dann doch nicht an die Regeln hält bzw. nicht daran halten möchte? Irgendwie macht das für mich keinen Sinn. Es ist ja nicht so, dass jemand gezwungen wird etwas zu tun was er nicht tun will, denn in diesem Fall könnte ich ja noch verstehen, dass jemand versucht zu tricksen und heimlich das zu essen, was er wirklich essen mag. Aber jeder der mit LCHF beginnt tut dies ja aus freiem Willen und da sollte man dann auch davon ausgehen, dass die Entscheidung bewusst getroffen wird. Bewusst deshalb, weil man schon über die Konsequenzen im Klaren sein muss und sich überlegen muss, welche Konsequenzen es im Alltag hat, wenn man sich gesund und natürlich nach LCHF ernähren möchte. Doch leider ist es sehr oft mit der Konsequenz in der Umsetzung nicht sehr weit her. Dabei spielt es keine Rolle ob jemand sich für LCHF entscheidet weil er abnehmen möchte, oder ob man nach LCHF lebt weil man sich lediglich gesund ernähren möchte. Abgesehen von ein paar Unterschieden sind die Grundregeln erst einmal die gleichen. Zucker & Süßstoffe gehören ebenso wenig zu dieser gesunden Ernährungsform wie Getreide, oder Fertigprodukte die Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe oder sonstige Zusatzstoffe enthalten. Das weiß man alles bereits im Vorfeld und wer nicht bereit ist diese Dinge aus seiner Ernährung zu verbannen, der braucht mit LCHF erst gar nicht beginnen und sollte sich für eine andere Ernährungsweise entscheiden. Es ist ein Widerspruch in sich selbst sich für eine gesunde Ernährungsform die ausschließlich aus natürlichen Lebensmitteln und Zutaten besteht zu entscheiden, um dann weiterhin die Dinge zu essen, die weder natürlich und gesund sind, noch mit dieser Ernährungsform etwas zu tun haben. Die Standard Ausrede lautet dann: Jeder kann tun was er will und entscheiden wie viel LCHF er letztlich praktiziert. Richtig ist, dass jeder tun kann was er will, doch das macht es nicht logisch. Wer die Finger nicht von den Dingen lassen kann die nicht LCHF gerecht sind, der kann ja essen was er will, nur braucht er dann nicht rum tönen er ernähre sich nach LCHF. Noch übler ist es, wenn dann behauptet wird dass diese Dinge sehr wohl zu LCHF gehören, denn das ist definitiv nicht der Fall. Geschmacksverstärker und Süßstoffe werden nicht dadurch gesund oder LCHF konform, weil einige Leute die Finger nicht davon lassen wollen oder können und es deshalb als Rechtfertigung und Ausrede permanent und penetrant behaupten.

Nach drei Jahren LCHF bin ich bisher noch nicht dahinter gekommen, warum LCHF so zerredet wird, warum bei LCHF den Dingen hinterher gehechelt wird, die man besser lassen sollte. Das habe ich in der krassen Form bisher bei keiner anderen Ernährungsform erlebt. Wer bei den Veganern behaupten würde, Fleisch gehöre sehr wohl zu einer veganen Ernährung, der erntet bestenfalls ein müdes Lächeln. Bei LCHF wird dann kurzerhand erklärt jeder bestimme selbst was zu LCHF gehört und was nicht. Dabei gibt es nichts zu diskutieren. Jedem halbwegs logisch denkenden Menschen ist mittlerweile klar, dass weder Zucker noch Geschmacksverstärker gesund sind. Wenn man sich einmal Paleo anschaut, dort konzentriert man sich auf die Lebensmittel, die zu dieser Ernährungsform gehören und verliert sich nicht in Nachbauten und Ersatz Rezepten. Dort nimmt man frische, natürliche Lebensmittel und bereitet daraus eine Mahlzeit zu. Warum gerade LCHF derart zerredet wird bevor es sich in Deutschland überhaupt einmal richtig etabliert hat ist nur sehr schwer zu verstehen. Dass die haltlosesten Behauptungen gerade von den Leuten kommen die angeblich richtiges LCHF in Deutschland verbreiten wollen, macht das ganze auch nicht verständlicher. Es wäre sehr schade wenn LCHF zu einer der vielen nutzlosen Blabla Diäten verkommt, bevor es sich richtig durchgesetzt und etabliert hat. Gerade die Tatsache dass LCHF aus natürlichen, frischen Lebensmitteln besteht ist einer der ganz großen Vorteile von LCHF.

Was es bewirkt sich ausschließlich von frischen und natürlichen Lebensmitteln zu ernähren habe ich in den letzten drei Jahren auf sehr positive Art und Weise erfahren. Ich habe am eigenen Leib erfahren warum gewisse Dinge bei einer gesunden Ernährung gemieden werden. Wenn ich heute zu viele KH, Zucker, Geschmacksverstärker oder Fertigprodukte esse, spüre ich sofort die (negativen) Auswirkungen. Nachdem ich seit 3 Jahren auf all diese Dinge verzichte die gemieden werden sollen, habe ich nicht nur verstanden warum man sie meiden sollte, ich habe es auch am eigenen Körper gespürt. Durch die positiven Veränderungen gibt es für mich keinen Grund mehr auf die Dinge zurückzugreifen, die man aus gutem Grund meiden sollte. Für mich sind meine Erfahrung und die positiven Veränderungen der letzten 3 Jahre die eindeutige Bestätigung, warum gewisse Dinge nicht zu einer gesunden Ernährung gehören.

Zurück zur Natur, zu gesunden Lebensmitteln ist der richtige Weg zu einem gesunden und auch schlanken Leben. Es wäre sehr schade, wenn dies von Leuten die lieber weitermachen wie bisher und lieber an alten Gewohnheiten kleben als wirklich etwas zu verändern kaputtgeredet wird. Die Hersteller von Fertigprodukten wird es jedoch sicher freuen.

Um sich natürlich und gesund zu ernähren braucht man allerdings weder irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Ersatz Rezepte, keine speziellen Zutaten und auch keine Ausnahmen oder Nachbauten. Man nimmt einfach nur frische, natürliche Lebensmittel und Zutaten und bereitet sich daraus eine leckere Mahlzeit zu. Dabei lässt man lediglich die Dinge weg, die nicht zu LCHF gehören wie Getreide, Stärke, Zucker & Süßstoffe, sowie Geschmacksverstärker, Konservierungs- und sonstige Zusatzstoffe. Eigentlich ganz einfach! Wem das zuviel Arbeit ist, oder wer nicht von alten Gewohnheiten lassen will oder kann, der bedient sich halt weiter bei den Fertigprodukten.

Was mich immer wieder wundert ist die Tatsache, wie wenig viele Menschen bereit sind für ihre Gesundheit zu tun. Obwohl viele schon die Auswirkungen einer falschen Ernährungen massiv zu spüren bekommen, sehen sie keine Veranlassung etwas zu verändert. Das war bei mir lange Zeit ganz genauso. Ich habe auch massig Ausreden und Rechtfertigungen parat gehabt, warum ich nichts verändere, bis es fast zu spät war. Auch mir wurde oft geraten meine Ernährung umzustellen, leider vergeblich. Die falsche Ernährung hatte ja keine spürbaren Auswirkungen, zumindest keine die weh taten und genau da liegt das Problem. Das Übergewicht habe ich mir auch sehr lange schön geredet, bis es fast zu sät war. Erst als ich massive und spürbare gesundheitliche Probleme hatte bin ich aufgewacht. Dieser Schuss vor den Bug hat mich wachgerüttelt und mir die Notwendigkeit vor Augen geführt mich endlich gesund zu ernähren! Für mich war es der Schritt zurück in ein gesundes, schlankes und besseres Leben. Funktioniert hat es aber bei mir nur deshalb, weil ich konsequent das getan habe, was getan werden musste: Ich habe alles aus meiner Ernährung verbannt, was nicht gut für mich ist.

Wer die Regeln von LCHF und gesunder Ernährung nicht akzeptieren will oder kann wird ja nicht gezwungen, aber es wäre schön und wünschenswert, wenn dann wenigstens nicht die Ernährungsform an sich kaputtgeredet und in ein völlig falsches Licht gerückt würde.

 

 

Eingebildete Kompetenzen


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Neulich habe ich im Inet mal wieder eine äußerst interessante Aussage gelesen, da stand:

@Zitat:
Ich finde es immer wieder erstaunlich, wer für sich herausnimmt, zu entscheiden, was LCHF ist und was nicht.

Da kann ich nur sagen: Das verwundert mich auch immer wieder! Vor allem da es da überhaupt nichts zu entscheiden gibt. Auch nicht von selbsternannten Kompetenzen die dem Irrglauben verfallen sind sich LCHF so zurechtbiegen zu können, wie es ihnen gerade in den Kram passt. LCHF ist ganz klar definiert und das kann man auch nachlesen bei den Gründervätern. Auch ist klar definiert was frische, natürliche Lebensmittel sind, da gibt es weder etwas zu definieren oder zu interpretieren. Es treibt einem schon ein Schmunzeln ins Gesicht, wenn manche glauben die Regeln so auslegen zu können, wie es ihnen gerade genehm ist mit unzähligen (haltlosen) Behauptungen, Rechtfertigungen und Ausreden. Was der Sinn der Sache sein soll bleibt dagegen schleierhaft. Weder Zucker noch Mayo aus der Tube wird plötzlich gesund, nur weil es manche behaupten. Auch Süßstoffe haben nichts in einer gesunden Ernährung verloren, auch wenn viele die Finger nicht davon lassen können und auch das kann man bei seriösen, ernstzunehmenden Quellen jederzeit nachlesen.

Wem die Regeln nicht gefallen, der braucht sich ja nicht nach LCHF zu ernähren. Es gibt genügend andere Ernährungsweisen, da ist schließlich für jeden was dabei. Wenn ich an einen FKK Strand gehe und darauf bestehe die Klamotten anzulassen, dann fliege ich achtkantig vom Gelände. Wer nicht auf Süßstoff und Zuckerkuchen verzichten mag, der ist halt bei LCHF völlig falsch. Die ewigen Rechtfertigungen warum angeblich alles erlaubt ist nerven nicht nur, sondern sind mehr als lächerlich. Es kommt auch niemand auf die Idee mit den Vegetariern zu diskutieren, dass ein Rinderfilet sehr wohl zu einer vegetarischen Ernährung gehört, wenn doch, wird er bestenfalls ausgelacht

Noch lustiger wird es, wenn Leute die es selbst nicht auf die Reihe bekommen, ihr Gewicht auch nur halbwegs in die Nähe dessen zu bringen was man Normalgewicht nennt, anderen aber schlaue Ratschläge erteilen möchten darüber, wie Abnehmen mit LCHF funktioniert. Wer selber seit 2 oder 3 Jahren beweist wie es nicht funktioniert, braucht sich wirklich nicht als LCHF – Abnehm – Kompetenz aufzuspielen. Wenn ich immer noch mit 40 kg oder mehr Übergewicht durch die Gegend laufen würde, dann würde ich den Ball eher flach halten, wenn es um das Thema Abnehmen geht, als andere darüber belehren zu wollen. Das einzige was ich dann nämlich bewiesen hätte ist der Weg, wie es eben nicht funktioniert. Erfreulich ist aber, dass es mittlerweile einige und immer mehr gibt, die Erfolg mit dem Abnehmen haben und ihre Ziele erreichen. Leider sind diese Leute meist still im Hintergrund. Lautstark ihre Weisheiten verbreiten tun eher die, die eigentlich mehr daran interessiert sind die Regeln zu verbiegen weil sie sich nicht daran halten wollen oder können.

Nicht weniger penetrant sind diejenigen, die angeblich keine Zeit haben ihre Mahlzeiten aus frischen Lebensmitteln und Zutaten zuzubereiten. Da gibt es auch die tollsten Ausreden und Rechtfertigungen, warum man auf Fertigprodukte zurückgreifen muss und auch das wird dann kurzerhand als legitim und konform erklärt. Doch statt solch einen Unsinn zu reden und der Welt weismachen zu wollen sollte man vielleicht einmal über sein Zeitmanagement nachdenken, da kann etwas nicht simmen. Der Tag hat für alle 24 h, da ist niemand benachteiligt. Wenn da keine Zeit bleibt sich mit frischen und natürlichen Lebensmitteln zu ernähren dann macht man irgendetwas ganz gewaltig falsch. Aber auch das scheint mehr eine Ausrede derer zu sein, die nicht wissen wie man mit frischen Lebensmitteln umgeht. Wer damit umzugehen weiß, der benötigt nicht mehr Zeit, als mit den Industrieprodukten auch. Und wem seine Gesundheit es nicht wert ist, seine Mahlzeiten selbst zuzubereiten, der soll es doch einfach lassen und weitermachen wie bisher. Eine Umstellung auf gesunde Ernährung bringt nun einmal Veränderungen mit sich. Wer dazu nicht bereit ist kann es einfach lassen. Diese Polemik die sich immer wieder breit macht ändert nichts an den Fakten, was nun gesunde Ernährung ist und was nicht. Es ist erstaunlich wie viele von gesunder Ernährung reden und wie wenige es letztlich tun. Was erschreckend ist an der Entwicklung, dass diejenigen, die meilenweit von gesunder Ernährung weg sind regelrecht fresch und beleidigend werden, wenn sich jemand erdreistet festzustellen, dass Zucker eben sowenig zu gesunder Ernährung gehört wie Süßstoff und Glutamat.

Es bringt sehr wenig mit den Verweigerern zu diskutieren, da wird nicht sachlich mit Fakten und Tatsachen argumentiert, da wird behauptet was das Zeug hält und schön geredet wie es einem in den Kram passt. Ich persönlich bin nicht bei 133 kg gelandet weil ich mich richtig und gesund ernährt hatte und auch nicht, weil ich zuwenig gegessen hatte. Auch habe ich mein derzeitiges Gewicht von 79 kg nur dadurch erreicht weil ich meine Ernährung wirklich umgestellt habe und mich ausschließlich von frischen und natürlichen Lebensmitteln ernähre. Fertigprodukte, Zucker und Süßstoffe haben in meiner Ernährung keinen Platz mehr, ebenso wenig wie Geschmacksverstärker und das aus gutem Grund. Merkwürdig und auffällig ist schon, dass sich bei denen, die sich von einer Ausrede zur nächsten hangeln Gewichtsmäßig nicht all zuviel tut. Sicher gibt es kein allgemein gültiges Rezept, doch wer nicht bereit ist das Notwendige zu tun und glaubt die Biologie auf den Kopf stellen zu können, der nimmt halt bewusst in Kauf, dass sich nicht viel verändern wird. Auch bei mir hat sich erst dann alles zum Guten gewendet als ich aufgehört habe, mir selbst etwas vorzumachen und ich das getan habe, was getan werden musste. Auch ich musste mich an den richtigen Weg herantasten, musste lernen was gut für mich und meine Gesundheit ist, und was ich besser lassen sollte. Es waren weitreichende Veränderungen, mit ein wenig Alibi LCHF war es nicht getan. Doch heute kann ich sagen es hat sich mehr als gelohnt.

Es ist wirklich schade, dass einige Verweigerer meinen mit fadenscheinigen Behauptungen (Argumente kann man das nicht nennen) alles zerreden zu müssen, nur weil sie sich nicht wirklich gesund ernähren wollen. Wer zu bequem ist frische Lebensmittel zu verwenden braucht es ja nicht zu tun, er braucht sich nur einer Ernährung zuzuwenden, die seiner Bequemlichkeit eher entgegenkommt, als LCHF das tut. Wenn ich die Hosen nicht runterlassen will, gehe ich halt nicht an den FKK Strand und behaupte, FKK könne man schließlich auch mit Kleidung praktizieren, schließlich seien ja meine Hände und mein Gesicht nackt. Damit mache ich mich höchstens lächerlich und sorge bei den wirklichen FKKlern für Erheiterung und ernte eine freundliche Aufforderung mich an den Textilstrand zu begeben.

Richtig ist, dass jeder selbst entscheiden kann was er tut. Allerdings sollte man auch die Konsequenz ziehen und sich eine passende Ernährungsweise suchen wenn man feststellt, dass man sich auf LCHF und gesunde Lebensmittel nicht einlassen möchte oder kann. Was mich ermutigt ist die Tatsache, dass es immer mehr Menschen gibt die wirklich etwas verändern wollen, die wirklich zu einer gesunden Ernährung zurückkehren möchten.

Share Button

3 g KH Beispiele …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Angeregt durch Suddas geniale 3 g KH Liste (Guggt ihr HIER) habe ich das Thema einmal visuell umgesetzt. Zahlen sind eine Sache, das ganze Bildlich vor Augen zu haben gibt jedoch eine bessere Vorstellungskraft. 3 g KH können nämlich viel mehr sein als man denkt, da verschätzt man sich ganz gewaltig! Gerade wenn man abnehmen möchte und pro Mahlzeit unter 3 g KH bleiben sollte hat man zunächst einmal den Eindruck man könne sich nur von Fleisch, Fisch und Geflügel ernähren. Doch ganz so spartanisch muss es dann doch nicht zugehen wie die Bilder eindrucksvoll belegen. Unter 3 g KH zu bleiben ist weder ein Problem noch ein Kunststück, man braucht lediglich die richtigen Lebensmittel und Zutaten nehmen und zu kombinieren, dann passt das!

Die Listen findet ihr unter Rezepte >>> 3 g Kohlenhydrate

Dabei gibt es dann 2 Listen. Einmal die Menge der Lebensmittel, die genau 3 g KH entspricht. Dann auch eine Liste mit Beispielen fertiger Mahlzeiten, die maximal 3 g KH enthalten, oft jedoch sogar noch erheblich darunter.

Liste der Lebensmittel

Liste der fertigen Mahlzeiten

Es fehlt natürlich noch einiges, aber die Listen werden ständig erweitert und ergänzt, also öfter mal reinschauen lohnt. Die Liste der Mahlzeiten mit maximal 3 g KH könnte man endlos machen, denn hier gibt es unzählige Möglichkeiten! Ich hoffe das verschafft euch einmal einen kleinen Überblick und hilft, die Kohlenhydrate ein wenig besser einzuschätzen.

 

Share Button

Es sieht wieder gut aus …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Nachdem ich nun das Protein wieder reduziert habe und dafür den Anteil an Fett etwas erhöht habe, scheint die Welt wieder in Ordnung zu sein. Der Heißhunger hat sich wieder verabschiedet und alles geht seinen gewohnten Gang. Die ganze Aktion hat sehr schön gezeigt wie wichtig es ist, sich nicht nur am Anfang wirklich mit seiner Ernährung zu beschäftigen. Wie leicht das wieder auf einen falschen Weg geraten kann, habe ich in den letzten 2 Jahren oft genug erlebt.

Gerade wenn man abnehmen möchte können schon Kleinigkeiten dafür verantwortlich sein, dass es nicht so läuft, wie man das gerne möchte. Ich habe in der Vergangenheit immer wieder die Erfahrung gemacht, dass es eine Ursache hatte, wenn ich nicht abgenommen habe. Und die Ursache waren immer Fehler die ich selbst gemacht habe. Am Anfang war es teilweise noch Unwissenheit, nachher dann öfter mal der Schlendrian. Mit ein wenig Kontrolle und Überlegung bin ich der Ursache aber immer auf die Schliche gekommen und habe entsprechend reagiert. Das gefährliche an solchen Fehlern die sich nun mal einschleichen ist nicht, dass sie etwas Zeit kosten, sondern die Gefahr langsam und unbemerkt wieder in alte Muster zu verfallen. Dabei hatte ich nicht einmal etwas gegessen, was nicht 100% LCHF konform gewesen wäre. Wenn schon kleine Fehler in der Menge oder Zusammenstellung solch eine Auswirkung haben können wird deutlich, dass die Auswirkungen bei nicht LCHF konformen Lebensmitteln noch viel gravierender ausfallen.

 

Share Button

Abnehmen mit LCHF


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass bei der Ernährungsform LCHF einiges falsch verstanden wird, und manches verwechselt wird. Viele finden ja zu LCHF nicht weil sie eine gesunde Ernährungsform suchen, sondern weil sie schlicht und ergreifend abnehmen wollen oder gar müssen. Die Verheißungen klingen ja auch zu verlockend, soll man doch angeblich mit LCHF abnehmen können ohne hungern zu müssen, und ohne verzichten zu müssen. Schlemmen wie Gott in Frankreich und dabei noch abnehemen, das klingt erst einmal zu schön um wahr zu sein. Doch in der Realität sieht es dann oft ganz anders aus, von ein paar Kilo (meist Wasser) am Anfang bleibt dann nicht mehr viel. Dabei wird doch angeblich so streng nach LCHF gelebt. Angeblich deshalb, weil beim genaueren hinsehen an dem was tatsächlich gegessen wird nicht viel dabei ist, was wirklich den Regeln von LCHF entspricht. Die Erwartungen an LCHF bezüglich der Abnahme sind groß, doch leider wird eines meist gleich zu Anfang übersehen: Ernähren nach LCHF ist eine Sache, abnehmen mit LCHF eine ganz andere! Es wird zwar oft so getan als müsse man nur ein bisschen LCHF machen und die Pfunde würden nur so purzeln, doch dem ist nicht so. Wer abnehmen will, kommt nicht drum herum besondere Regeln zu beachten, auch nicht bei LCHF. Niemand nimmt ab, wenn er mehr Energie zuführt als er verbraucht, auch bei LCHF nicht.

Als ich mit LCHF begonnen habe, war das nicht anders. In den ersten 2 – 3 Wochen war ich auch noch auf dem falschen Dampfer und folglich hat sich auf der Waage nicht viel getan. Erst als ich LCHF wirklich einmal verstanden und begriffen hatte und ich das dann auch konsequent umgesetzt habe, kam langsam aber sicher der Erfolg. Im Laufe der Zeit merkte ich dann was den Gewichtsverlust gefördert hat und was den Gewichtsverlust ausgebremst hat. So habe ich mich sozusagen rangetastet an mein Abnehm – LCHF. Und mit jedem Abnahme Killer den ich ausgemerzt hatte, wurde es einfacher und leichter. Mir wurde sehr schnell klar, dass ich weniger Energie zuführen muss als ich verbrauche, wenn ich abnehmen möchte. Doch das war kein Problem, denn hier liegt die Stärke von LCHF, man ist mit weniger Kcal satt und zufrieden, so dass man nicht hungern muss, während man abnimmt. Das funktioniert aber nur dann, wenn man sich wirklich nach LCHF ernährt und alles weglässt, was das Hunger / Satt Gefühl aus der Balance bringt! Dazu gehören zuviele KH ebenso wie Zucker, Süßstoffe und Geschmacksverstärker. Das hat bei mir auch in kleinen Mengen dazu geführt, dass ich zuviel gegessen habe, was unweigerlich zur Folge hatte, dass ich kein Gewicht verloren habe. Hier wird auch deutlich warum diese Dinge nicht zu einer gesunden Ernährung wie LCHF gehören: Sie sind nicht gesund und bringen noch dazu unser natürliches Hunger / Satt Gefühl durcheinander. Ich habe in den letzten 2 Jahren verstanden warum es so wichtig ist, diese Dinge aus der täglichen Ernährung zu verbannen: Sie hindern nicht nur eine Abnahme oder machen sie gar unmöglich, das wäre noch das kleinere Problem. Würde ich heute wieder zu diesen Dingen greifen, wäre ich schneller wieder da wo ich hergekommen bin, als mir lieb ist.

Man kann also feststellen: Sich nach LCHF ernähren alleine reicht für einen größeren Gewichtsverlust nicht aus, da muss man schon ein wenig mehr tun. Doch bevor man überhaupt ans abnehmen denkt ist man gut beraten sich erst einmal mit wirklichem LCHF zu beschäftigen und vor allen klar zumachen was es bedeutet nich nach den Regeln von LCHF zu ernähren. Wer dazu schon nicht bereit ist, der kann sich den Gedanken mit LCHF dauerhaft und langfristig viel Gewicht zu verlieren absolut von der Backe putzen. Mit Ersatz Brot, Kuchen und Süßstoffen wird es eben sowenig funktionieren wie wenn man die Finger nicht von den Fertigprodukten lassen kann. Oft liest man, dass es mit dem Abnehmen nicht so richtig klappt, in den meisten Fällen sieht man aber auf den ersten Blick, dass es so nicht funktionieren kann. Die Rechtfertigungen sind dabei sehr vielfältig, die neueste lautet: LCHF ist nicht für jeden geeignet. Für mich klingt das mehr nach Polemik als nach einem wirklichen Grund. Erst wenn wirklich nach LCHF gelebt wird und dann auch noch das getan wird was man tun muss um abzunehmen, erst dann kann man darüber nachdenken warum es nicht funktioniert. In den meisten Fällen ist es aber leider so, dass nicht einmal ansatzweise das getan wird was man tun sollte, dann müssen eben die Ausreden herhalten. Dieses Phänomen tritt aber nicht nur bei LCHF auf, sondern schon so lange ich denken kann. Bevor man sich einmal an die eigene Mütze klopft sind immer andere schuld. Ausreden hatte ich auch immer genug, aber ich habe mich nicht selbst belogen sondern war mir bewußt dass nur das auf den Hüften landen kann, was ich durch den Mund rein schiebe! Was habe ich die letzten 40 Jahre alles an Rechtfertigungen gehört, wenn jemand es nicht schafft von seinem Gewicht runter zukommen.

Ein positives Beispiel hier ist meine Mutter. vor 35 Jahren wog die Frau mal 125 kg. Sie sagte damals auch immer, sie brauche etwas zu Essen nur anzuschauen, schon hätte sie ein Kilo mehr auf der Waage. Doch dann hat sie den Entschluss gefasst abzunehmen und hat das auch durchgezogen. Sie hat damals über 45 kg abgenommen und das nur dadurch, dass sie weniger gegessen hat, das klassische FDH eben. Doch nicht nur das, sie hat das erreichte Gewicht bis zum heutigen Tag gehalten, die Frau ist heute 84 Jahre alt. Doch sagt sie heute noch: Wenn ich ein Stück Kuchen nur anschaue, habe ich es morgen auf der Waage! Daran hat sich nichts geändert, was sich aber geändert hat ist ihr Essverhalten! Sie hat damals das Richtige getan um abzunehmen und tut seit über 30 Jahren das Richtige um nicht mehr zuzunehmen.

LCHF bietet die optimalen Voraussetzungen für den Weg in ein schlankes und gesundes Leben. Doch auch bei LCHF bekommt man nichts geschenkt und muss das tun was notwendig ist um abzunehmen. Wer sich immer nur in Ausreden verliert und denen Glauben schenkt, die selbst nichts auf die Reihe bekommen, der wird sich auch mit LCHF sehr schwer tun. Ich selbst bin hier ein gutes Beispiel: Habe ich das Nötige getan habe ich abgenommen, habe ich das nicht getan stand das Gewicht wie eine Mauer. Allerdings kam ich nie auf die Idee, diesen Umstand meinem Stoffwechsel oder sonstwem in die Schuhe zu schieben. Ich habe dann eben die Dinge weggelassen, die die Abnahme verhindert haben. Wenn ich mit 2200 Kcal am Tag nicht abgenommen habe, dann bin ich eben auf 1500 Kcal pro Tag runter gegangen. Sicher ist jeder Mensch anders, der eine tut sich leichter, der andere schwerer. Aber es gibt keinen, der von zuwenig essen zunimmt. Oft liest man in letzter Zeit auch, LCHF sei nicht für jeden geeignet. Da kratze ich mich dann doch am Kopf und stelle mir die Frage, warum eine Ernährungsweise die ausschließlich aus gesunden und natürlichen Lebensmitteln besteht, nicht für jeden geeignet sein soll? Auch was das Abnehmen mit LCHF angeht, so frage ich mich, wie hier natürliche Lebensmittel ungeeignet sein können, wenn man die richtigen ißt? Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass LCHF beim Abnehmen Vorteile bietet, die das Abnehmen enorm erleichtern. Dies habe ich bisher in der Form bei keiner anderen Ernährungsweise erlebt. Da bin ich eher der Überzeugung, dass wer es mit LCHF nicht schafft von seinem Gewicht nicht herunter zukommen, der schafft es auch mit keiner anderen Diät. Voraussetzung ist allerdings wie schon erwähnt, dass man erst einmal wirklich LCHF lebt und auch das tut, was für eine Abnahme erforderlich ist. Wer nicht bereit ist zu tun was nötig und erforderlich ist und sich lieber in Ausreden und Rechtfertigungen flüchtet, der braucht sich weder wundern, noch LCHF den Misserfolg in die Schuhe schieben. Wer sich nicht an die Regeln halten will, der soll es halt lassen, es wird ja niemand dazu gezwungen. Aber schade ist es schon, denn einen einfacheren Weg abzunehmen kenne ich nicht, und einen schmackhafteren auch nicht.

Share Button

Perpetuum mobile


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Das Perpetuum mobile ist seit ewigen Zeiten der Wunschtraum der Menschheit: Eine Maschine die Arbeit verrichtet, ohne dass ihr Energie zugeführt wird oder zumindest wesentlich mehr Arbeit verrichtet, als sie an Energie verbraucht. Optimal wäre, dass diese Maschine einmal in Gang gesetzt immer weiter läuft, ohne dass sie weitere Energie benötigt. Dies wäre sicherlich eine tolle Sache, doch bisher ist es noch niemand gelungen, eine solche Maschiene zu bauen.

Anders sieht es hier bei der Evolution aus, denn beim Menschen hat die Natur dies anscheinend geschafft. War es doch Jahrtausende so, dass der Mensch Energie brauchte in Form von Lebensmitteln um leben zu können. Wurde in der Vergangenheit keine oder zuwenig Energie zugeführt, dann magerte der Mensch ab und ist langsam aber sicher verhungert. Hat er zuviel Energie zugeführt, so wurde diese als Vorrat für schlechte Zeiten in Form von Fett gespeichert. Die Speicherung der Energie war für die Menscheit überlebenswichtig, gab es doch nicht das ganze Jahr über ausreichend Lebensmittel, so dass die Versorgung mit Energie nicht immer gesichert war. Mit entsprechenden Fettreserven war es jedoch möglich auch Wochen oder Monate zu überleben, in denen das Nahrungsangebot eher knapp war. Heute haben wir diese Probleme nicht mehr. Nahrung und damit lebensnotwendige Energie gibt es das ganze Jahr über nicht nur ausreichend, sondern im Überfluss. Das Angebot ist so reichlich geworden, dass die Anzahl der übergewichtigen Menschen in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen ist.

Doch nicht nur das, die Evolution hat es anscheinend endlich geschafft, ein menschliches Perpetuum mobile zu schaffen. Menschen also, die weniger Energie zuführen müssen, als sie verbrauchen. Dies wird zwar momentan noch als Stoffwechselkrankheit angesehen, doch in Wirklichkeit ist dies der Durchbruch der Evolution. Eine Reaktion auf die wachsende Bevölkerunszahl auf unserem Planeten und die Lösung schlechthin für das Problem Hunger. Leider kommen nur wenige Menschen bisher in den Genuss dieser Entwicklung, aber es ist zu erwarten, dass es in Zukunft immer mehr werden. Damit sind dann in absehbarer Zeit die Hungerprobleme auf unserem Planeten gelöst. Ihr glaubt das nicht? Ehrlich gesagt: Ich auch nicht! Denn bisher war es immer so, dass wenn weniger Energie zugeführt wurde als der Mensch verbraucht hat, dann hat er abgenommen. Wurde langfristig zuwenig Energie zugeführt, so führte dies in extremen Situationen unweigerlich zum Tode,

Doch die Zeiten scheinen sich geändert zu haben. Gerade in den letzten Jahren gibt es immer mehr Menschen die behaupten, dass sie zunehmen oder nicht abnehmen, obwohl sie weniger Energie zuführen, als sie verbrauchen. Wenn das stimmt (behauptet wird es jedenfalls unaufhörlich), dann haben diese Menschen keine Stoffwechselkrankheit, sondern das Perpetuum mobile erfunden. Es kann ja schließlich keine Krankheit sein, wenn der Stoffwechsel mehr Energie liefert, als ihm in Form von Nahrung zugeführt wird. Bei manchen scheint das so gut zu funktionieren, dass diese glücklichen Menschen nichts mehr essen müssen, ohne dass der Körper auf die eingelagerten Fettreserven zugreifen muss. Wenn man bedenkt, was diese glücklichen Menschen sparen, dadurch dass sie fast nichts oder nichts essen müssen um zu überleben, dann kann man richtig neidisch werden. Sie sparen nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit! Sie müssen keine Zeit mit der Zubereitung von Nahrung oder mit Essen verplempern, sondern können sich wichtigeren Dingen widmen.

Man muss sich dieses Glück wirklich einmal vor Augen halten: Diese Menschen müssen nur einen Bruchteil der Energie zuführen in Form von Nahrung als sie täglich verbrauchen, ohne dass sie an Gewicht verlieren. Ich muss gestehen, dass mir das den blanken Neid ins Gesicht treibt. Ich gehöre leider zu denen, die von dieser Laune der Natur nicht betroffen sind. Ich muss ständig Energie zuführen um überleben zu können. Auch landet bei mir ein Überschuss an Energie sofort auf den Hüften. Allerdings hatte ich auch den Vorteil, dass ein Defizit an Energie langsam aber sicher dazu geführt hat, dass meine Fettreserven verbraucht wurden, und ich mittlerweile rund 54 kg an Gewicht verloren habe. Da stellt sich nun die Frage ob es ein Fluch oder Segen ist, wenn man solch einen “Perpetuum mobile Stoffwechel” hat. Einerseits könnte man sich die Nahrung sparen und überlebt trotzdem, andererseits wird man sein Übergewicht nicht los nur weil der Körper kein Gramm Fett abbaut, obwohl man zuwenig oder gar keine Energie zuführt. Nun, diese Frage ist nicht einfach zu beantworten.

Oder stimmt das doch nicht mit dieser Stoffwechselkrankheit und diesem menschlichen Perpetuum mobile? Gibt es wirklich Menschen, die nichts abnehmen, obwohl sie ein Energiedefizit über Wochen und Monate haben? Entweder gibt es diese Menschen, dann gibt es auch das menschliche Perpetuum mobile. Oder aber es ist nicht möglich dass man kein Gewicht verliert obwohl man erheblich weniger Energie zuführt als man verbraucht, dann werden wir von denen, die dies behaupten lediglich verarscht dass sich die Balken biegen. Da stellt sich dann die Frage ob diejenigen die diese Behauptungen aufstellen nicht doch mehr Energie zuführen, als für eine Abnahme erforderlich wäre und sich selbst und uns alle belügen? Eine dritte Möglichkeit fällt mir beim besten Willen nicht ein. Ein Stoffwechsel der mehr Energie liefert, als ihm in Form von Nahrung zugeführt wird, hat es in der Geschichte der Menschheit noch nicht gegeben. Bisher musste immer die Energie die benötigt wurde auch in Form von Nahrung zugeführt werden.

Das menschliche Perpetuum mobile – ist es Wahrheit, Selbstbetrug oder eine riesige Verarsche? Die Frage lasse ich mal im Raum stehen …

Share Button

Stoffwechselkrankheit


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Die Tage habe ich einen bemerkenswerten Satz in der Presse gelesen: Früher war man einfach nur dick und fett, heute hat man eine Stoffwechselkrankheit! Dieser Satz ist bezeichnend für die herrschende Ausreden Kultur bezüglich des Gewichtes. Ich erinnere mich immer wieder an den Satz: Ich habe schwere Knochen! Auch heute noch gibt es genügend Rechtfertigungen und Ausreden, wenn es mit dem Abnehmen nicht so klappt, heute muss meist der Stoffwechsel herhalten, oder auch die Schilddrüse. Doch wird oft vergessen dass nichts auf den Hüften landen kann, was nicht durch den Mund zugeführt wurde. Es ist bis heute noch kein Fall bekannt oder belegt, bei dem das Hüftfett über die Haut aus der Luft aufgenommen wurde.

Ein Paradebeispiel für Ausreden bin ich doch selbst, ich hatte mein Übergewicht auch nicht deshalb weil ich zuwenig gegessen hatte und auch nicht, weil ich das Richtige gegessen hatte. Doch auch ich hatte in der Zeit immer die passenden Ausreden parat wenn es darum ging, warum ich nicht abnehme oder gar zunehme. Dabei wusste ich sehr wohl was zu tun ist, hatte ich doch oft genug mein Gewicht erfolgreich korrigiert. Doch je höher mein Gewicht stieg, desto größer wurde auch der Berg an Fett, den ich quasi vor mir her schob. 10, 15 oder 20 kg abzunehmen ist eine Sache, aber 50 oder 60 kg wieder von den Hüften zu vertreiben ist eine ganz andere Hausnummer. Wenn es bis zu 20 kg sind sieht man schon zu Beginn irgendwie Licht am Ende des Tunnels, das ist bei entsprechender Konsequenz in der Vergangenheit ein Zeitraum von 3 – 5 Monaten gewesen und war somit überschaubar. Doch über 50 kg die man noch vor sich hat fühlen sich da ganz anders an. Selbst wenn man von einer konstanten Abnahme von 3 kg pro Monat ausgeht, liegt da ein Zeitraum von 1,5 – 2 Jahren vor einem. Leider läuft die Abnahme meist nicht konstant wie an der Schnur gezogen, das wissen wir alle. Und da ist der Gedanke über so lange Zeit sich kasteien zu müssen, hungern zu müssen und verzichten zu müssen doch recht heftig. Und vor LCHF war abnehmen bei mir immer ein Verzicht und auch ein Hungern. Meist habe ich das ganz radikal gemacht mit FHD in Verbindung mit viel Sport und das hat immer funktioniert. Allerdings war es auch immer nur eine Aktion von wenigen Wochen, deshalb habe ich das immer hinbekommen, auch wenn es manchmal heftig war.

Mit meinen 133 kg die ich hatte war aber der Berg Fett den ich abbauen musste zu hoch, um mit FDH wieder in normale Bereiche zu kommen. Und an Sport war auch nicht mehr zu denken. Erst LCHF hat es mir persönlich möglich gemacht, aus diesem Teufelskreis zu entkommen und wieder zu einem normalen Gewicht zu finden. Der entscheidende Faktor dabei war dass ich nicht hungern musste, mich satt essen konnte und das auf eine sehr abwechslungsreiche Art und Weise. Sicher, ich musste einiges weglassen, aber es blieb genügend was ich essen konnte, so dass nie Langeweile oder Verdruss aufkam. Für mein Empfinden musste ich keine Diät machen, sondern habe meine Ernährungsweise (grundlegend) geändert. Geändert dahingehend dass ich das, was nicht gut für mich (und mein Gewicht) ist, lasse ich weg und konzentriere mich auf das, was gut für mich (mein Gewicht und meine Gesundheit) ist. Damit hatte ich keine Mühe mein Ziel zu erreichen und auch heute habe ich kein Problem damit mein Gewicht zu halten.

Dabei sind wir nun wieder bei der Stoffwechselkrankeit! Seit einigen Wochen steht mein Gewicht wie eine Mauer! Es geht zwar nicht nach oben, aber auch nicht nach unten. Was ist das los, ich lebe doch immer noch streng nach LCHF und möchte auch noch 3 oder 4 kg verlieren? Habe ich nun auch eine Stoffwechselkrankeit oder ist meine Schilddrüse gar außer Kontrolle geraten? Nichts von alledem! Ich bin es mal wieder selber schuld, dass es mit der Abnahme gerade nicht weiter geht. Ich lebe zwar immer noch konsequent LCHF, nehme es allerdings nicht so genau mit den KH und esse auch zuviel. Nicht dass ich Lebensmittel oder Zutaten verwenden würde die nicht natürlichen Ursprungs sind, oder solche die nicht zu LCHF gehören, ich esse lediglich etwas mehr Gemüse wie Broccoli oder ab und zu auch mal Bohnen, mehr Salat, mehr Tomaten, Zwiebel, Sahne und sonstige Mipros. Die KH schwanken dabei derzeit zwischen 15 und 25 g pro Tag. Das reicht bei mir aus, dass ich die Abnahme komplett vergessen kann. Die erhöhten KH haben nämlich bei mir die fiese Nebenwirkung dass ich zuviel esse, die Portionen sind etwas größer geworden, zwangsläufig haben sich auch die täglichen Kcal erhöht.

Abnehmen tut man aber halt nur, wenn man weniger Kcal rein tut, wie verbraucht werden, da beißt keine Maus den Faden ab. Daher brauche ich mir keine Sorgen um meinen Stoffwechsel zu machen, denn der tut nach wie vor was er soll. Ich kann mir mal wieder an meine eigene Nase packen. Die Ursache liegt mal wieder da, wo sie bei mir immer liegt, wenn ich nicht abnehme oder gar zunehme: Ich habe das falsche und zuviel gegessen, nicht mehr und nicht weniger. Das haben mir die letzten Jahre immer wieder gezeigt und bewiesen. Alle anderen Rechtfertigungen für Übergewicht oder nicht Abnahme waren bei mir lediglich Ausreden, nichts anderes. Sobald ich konsequent das tue was für die Abnahme notwendig ist, dann klappt es auch. Tue ich das nicht und lüge mir in die eigene Tasche, dann geht der Schuss nach hinten los. Da helfen mir keine Ausreden und Rechtfertigungen, da hilft dann nur das zu tun, was nötig ist zum abnehmen.

Man kann sich zwar selbst belügen und man kann auch sein Umfeld belügen, nicht aber seinen Stoffwechsel, denn der macht lediglich was er soll: Das was rein kommt, setzt er gnadenlos in Energie um. Und wenn der Input mehr Energie ergibt als gebraucht wird, dann packt er diese Energie halt auf die Hüften.

Share Button

Was hat das mit LCHF zu tun?


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Wenn man in Sachen LCHF durch die Tiefen des Internet geistert, begegnen einem immer wieder Rezepte, Diskussionen oder Tagebücher bei denen man sich fragt: Was hat das mit LCHF zu tun? Selten findet man z.B. mal ein Rezept, das wirklich den Regeln von LCHF entspricht. Da werden meist Zutaten verwendet, die nichts, aber auch gar nichts mit LCHF und einer gesunden Ernährung zu tun haben. Es dürfte sich langsam rumgesprochen haben, dass weder Süßstoffe noch Geschmacksverstärker bei einer Ernährung nach LCHF Verwendung finden und das aus guten Gründen. Dennoch gibt es nur sehr wenige Rezepte die keine solche Zutaten enthalten.

Share Button

Ich bin der Chef!


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Die Aussage “Ich bin der Chef” klingt erst einmal sehr banal, aber sie beschreibt sehr treffend meine Situation. Wobei es richtig heißen müsste: “Ich bin wieder der Chef”, denn das war ich sehr lange Zeit nicht. Bevor ich zu LCHF gefunden hatte, war ich nicht mehr Herr über mein Gewicht und über mein Essverhalten. Gefangen in einem Teufelskreis aus Heißhunger und Fresssucht hatte ich quasi die Zügel abgegeben an den Zucker, die Kohlenhydrate und die Geschmacksverstärker.

Als ich vor über 2 Jahren mit LCHF begonnen habe, habe ich als erstes diese Übeltäter aus meiner Ernährung verbannt, denn ich hatte erkannt, dass sie die Ursache für meine Probleme waren. Heute kann ich sagen, dass dies das beste war, was ich tun konnte, denn diese Entscheidung hat mein Leben grundlegend verändert und den Grundstein für meinen Erfolg gelegt! Ich war wieder Herr der Lage, war den Heißhunger los, und kam raus aus diesem Teufelskreis. Heute ist es so, dass ich mein Gewicht wieder selbst bestimme, wieder Herr der Lage bin, und mit voller Überzeugung behaupten kann: Ich bin wieder der Chef! Weder der Zucker, noch die KH oder Geschmacksverstärker bestimmen mein Leben oder mein Essverhalten, sondern ich alleine bestimme wieder und bin weg von diesem zwanghaften Essen, obwohl man keinen Hunger bzw. Energiebedarf hat.

Das Geheimnis des Erfolges liegt einfach darin begründet, dass ich die Dinge, die nicht gut für mich sind, einfach aus meiner Ernährung gestrichen habe. Wenn man so will, habe ich die Ursache meines Problems beseitigt, und zwar restlos! Das was mich dick und krank gemacht hat, muss ich nicht mehr haben, deshalb konzentriere ich mich auf die vielen leckeren Dinge, die gesund sind und keinen Schaden anrichten. Dass dieser Weg für mich der richtige war zeigt die Tatsache, dass ich mein Wunschgewicht erreicht habe, und die Tatsache, dass ich meine Gesundheit wiedererlangt habe. Was aber noch viel wichtiger ist, ist der Umstand dass ich das Gewicht auch halte und nicht mehr in alte Muster zurückfalle und somit einen dauerhaften Erfolg errungen habe. Die Zügel werde ich auch in Zukunft nicht mehr aus der Hand geben, das ist sicher. LCHF hat mir die Kontrolle über mich selbst wiedergegeben, das war für mich eine einmalige Chance, die ich beim Schopf gepackt habe. Möglich war das aber nur mit richtigem LCHF, mit ausschließlich frischen, natürlichen Lebensmitteln. Nur die Tatsache, dass ich sowohl auf Zucker, Süßstoffe und Geschmacksverstärker vollständig verzichtet habe, hat es erst möglich gemacht, dass ich wieder Herr der Lage wurde. Mit Zuckerkuchen, Schokolade, Fertigprodukten und zuvielen KH wäre das nicht möglich gewesen und ich würde mich vermutlich immer noch in diesem Teufelskreis aus Heißhunger und Fressanfällen befinden. Und vermutlich hätte ich immer noch weit über 100 kg auf der Waage und würde mich fragen, warum ich nicht abnehme. Vielleicht würde ich dann auch wie früher eine Ausrede nach der anderen finden, warum ich nicht abnehme, wer weiß.

Wichtig war für mich, die Ursachen zu bekämpfen und auszumerzen, das war der Schlüssel zum langfristigen und dauerhaften Erfolg!

Share Button