Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-content/plugins/siteorigin-panels/inc/styles-admin.php on line 390

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-content/plugins/arconix-faq/includes/metabox/init.php on line 746
abnehmen Archives - Seite 2 von 5 - LCHF Blog

Posts Tagged: abnehmen

Leckere Rippchen …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Sparerips gehören auch zu den Dingen, die ich heiß und innig liebe. Heute gab es mal wieder welche. Einfach mariniert und im Backofen gebraten, sind die einfach nur gut und vor allem butterzart. Etwas Salat dazu, mehr braucht man nicht.

Wieder etwas, bei dem man die KH nicht zählen braucht, denn da sind keine. Oft wird ja gesagt, dass man bei LCHF nichts wiegen muss, oder keine Kalorien zählen muss. Das ist völlig richtig, solange man die richtigen (LCHF konformen) Lebensmittel verwendet!

 

Share Button

LCHF heißt: Ganz normal kochen!


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Manchmal wundere ich mich wirklich, wie unnötig kompliziert manche an die Umsetzung von LCHF herangehen. Da wird irgendwelcher Ersatz für alles mögliche gesucht und zusammengerührt. Ersatz für Brot oder Pizza, Blumenkohlreis und was weiß der Geier noch alles. Ich muss zugeben, in den ersten Tagen bin ich auch darauf hereingefallen, und habe es mir unnötig schwer gemacht. Habe versucht, eine LCHF Pizza nachzubauen, ein LCHF Brot zu backen und solchen Unsinn. Doch da hatte ich LCHF nicht nicht verstanden, und ich habe das getan, was von anderen geraten wurde. Zum Glück bin ich dann aber sehr schnell dahinter gekommen, was LCHF wirklich ist und ausmacht. Zum Glück deshalb, weil ich LCHF vermutlich sehr schnell wieder geschmissen hätte, wenn ich mich langfristig von dem hätte ernähren müssen, was so alles als LCHF Rezepte verkauft wird. Das hätte ich mir nicht lange antun können oder wollen.
Was ich auch nicht verstanden habe, bzw. bis heute nicht verstehe, warum viele angebliche LCHF Rezepte kreieren, die dann aber vor Zutaten nur so strotzen, und mit LCHF in Wirklichkeit nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Wie dem auch sei, die Lösung des Problems war für mich ganz einfach, als ich LCHF einmal richtig verstanden hatte, als das, was es wirklich ist: nämlich eine gesunde, natürliche Ernährung, bestehend aus ausschließlich frischen Lebensmitteln und Zutaten. Dies bedeutet, dass man nach LCHF ganz normal kochen kann, mit den Lebensmitteln, die nach den Regeln von LCHF zur Verfügung stehen. Das, was nicht zu LCHF gehört, wie z.B. Getreide, Zucker, Süßstoffe oder Geschmacksverstärker, lässt man einfach weg, und bereitet sich seine Mahlzeiten aus den Dingen zu, die LCHF zulässt. Und das sind dermaßen viele Dinge, dass man nicht eine Sekunde drüber nachdenken muss, was man denn Essen könnte. Im Gegenteil, die Auswahl ist derart groß, dass ich mich oft nicht entscheiden kann, was ich denn nun gerade lieber hätte.
Problem an der Sache scheint zu sein, dass viele nicht bereit sind, LCHF so umzusetzen, wie es sein sollte (oder sollte man ehrlicher Weise sagen zu faul?). Immer wieder sieht man in Speiseplänen und Tagebüchern mehr Fertigprodukte, als wirkliches LCHF Essen, das aus frischen und natürlichen Zutaten zubereitet wurde. Die Ausreden und Rechtfertigungen sind einerseits sehr zahlreich, aber doch immer wieder dieselben. Keine Zeit, falsch eingekauft, Arbeit, andere Prioritäten … und … und …und …
Gerade eben habe ich wieder bewiesen, wie schnell und einfach LCHF sein kann. Heute Nachmittag habe ich ein Huhn auf den Ofen gestellt, um eine leckere Hühnerbrühe zu kochen. Meine Freundin hatte dann heute Abend Lust auf eine Hühnersuppe, ich eher auf ein Putengeschnetzeltes. Für beides habe ich dann gerade mal 15 Minuten gebraucht, ausschließlich aus frischen Lebensmitteln, ohne irgendwelche Fertigprodukte. Und das für zwei unterschiedliche Essen. Ich kann nur sagen, wem das zu zeitaufwändig ist, der sollte sich wirklich eine andere Ernährungsform suchen, denn schneller geht wirklich nur noch, irgend ein Fertigprodukt warm machen. Wer nicht bereit ist, mit frischen Lebensmitteln seine Mahlzeiten selbst herzustellen, der ist völlig falsch bei LCHF und tut sich selbst einen großen Gefallen, wenn er sich nach einer anderen Ernährungsform umschaut.
Sicher, viele gelangen zu LCHF nur deshalb, weil sie abnehmen wollen oder müssen, und sind dem Irrglauben verfallen, sie nehmen ab, ohne wirklich etwas zu verändern. Da ist auch nichts gegen zu sagen, war bei mir ja damals auch nicht anders. Zu meiner Ernährungsform ist LCHF auch erst später geworden. Nur, wer abnehmen will, sollte kein Psydo LCHF machen, sondern sich an die Regeln halten. Wer nicht bereit ist, seine ernährung wirklich grundlegend zu ändern, der hat LCHF nicht verstanden, und wird auch langfristig nicht den gewünschten Erfolg haben. Mit Fertigprodukten und Zuckerkuchen wird das nichts werden mit dem Abnehmen, von kleinen Anfangserfolgen einmal abgesehen. Aber was nutzt es, wenn man 60 kg Übergewicht hat, 15 kg abzunehmen, und dann langfristig wieder 20 kg drauf zupacken. Wer langfristig und dauerhaft abnehmen will, muss sich von den Fertiggerichten ebenso verabschieden, wie von jeglichem Zuckerkram und Süßkram. Und vor allem muss er beireit sein, seine Mahlzeiten aus frischen Zutaten zuzubereiten. Wer meint es geht auch anders, der wird schnell eines besseren belehrt. Hier gibt es leider genügend Beispiele, dass LCHF light nicht funktioniert.
Dabei kann es so einfach sein, wenn man die Regeln auch richtig umsetzt.

  • Kalbskotelette mit Kräuterbutter
    Kotelette vom Kalb natur, mit Kräuterbutter und Buttergemüsen ...

 

Share Button

Schnäpschen am Morgen …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Leute, Leute, manchmal kann ich nur mit dem Kopf schütteln, welch tolle Ratschläge man so im Netz findet!
Da fragt ein Anfänger, was er morgens essen soll, und betont ausdrücklich ein Süßjunky zu sein. Wenn dann der Ratschlag kommt, Versuche es mit Quark mit Kakao und Kokosraspeln, oder Quark mit Beeren und Sahne oder Walnüssen, dann fehlt mir langsam jegliches Verständnis! Das ist in etwa so, als wenn ich einem Alkoholiker rate, den Tag morgens mit ein oder zwei Schnäpschen zu beginnen, dann wird der Tag bestimmt super.

Wenn ich mir morgens als erstes den Süßkram oder KH einverleiben würde, könnte ich den Tag vergessen, dann hätte ich 2 Stunden später schon wieder KH Hunger. Bei mir funktioniert das am besten, wenn ich morgens die KH so flach als möglich halte, am besten ganz weg lasse! Und da gibt es genügend, was man essen kann. Wer morgens früh nicht viel Zeit hat, weil er zur Arbeit muss, der kann ganz locker am Abend vorher etwas vorbereiten, so dass er morgends nur noch essen muss. Warum nur wird Anfängern immer das geraten, was sie besser bleiben lassen sollten, gerade wenn sie noch ausdrücklich betonen Zuchersüchtig zu sein? Wer seine Zuckersucht besiegen möchte, der sollte den Zucker und alles was damit zusammenhängt meiden, wie der Teufel das Weihwasser, sonst wird das nichts, und erst recht nicht langfristig. Zucker, jegliche Süßstoffe und auch Geschmacksverstärker gehören aus gutem Grund nicht zu einer Ernährung nach LCHF, wer das nicht akzeptieren kann, ist bei LCHF ebenso falsch wie diejenigen, die glauben ohne Fertigprodukte nicht auskommen zu können.

Share Button

Brühe und Soßen selbst gemacht!


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Einer der elementaren Bestandteile von LCHF ist die Tatsache, dass ausschließlich frische, natürliche Lebensmittel verwendet werden. Das hat seinen Sinn, und ist auch aus meiner persönlichen Erfahrung das beste, was man tun kann. Es gilt, industriell verarbeitete Lebensmittel zu vermeiden und das hat seinen guten Grund! In diesen Produkten sind Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe enthalten, sehr oft auch Zucker und Süßstoffe in nicht unerheblicher Menge. Alle diese Stoffe haben bei einer natürlichen und gesunden Ernährung nichts zu suchen. Hinzu kommt, dass sie mitverantwortlich sind für Übergewicht und Zivilisationskrankheiten.

Gerade bei Suppen, Brühen und Soßen gibt es nichts auf dem Markt, was frei von Geschmacksverstärkern und Zusatzstoffen wäre, mit einer mir bekannten Ausnahme: Liebig Fleischextrakt, da ist außer frischem Rindfleisch nichts drin. Alles andere hat mit LCHF nichts, aber auch gar nichts zu tun. Wer sich gesund ernähren möchte, dem bleibt nichts anderes übrig, als Soßen Brühen und Fonds selbst herzustellen. Das ist jedoch weder ein Hexenwerk, noch benötigt es viel Zeit oder Aufwand. Gestern habe ich z.B. ein Huhn mitgebracht. Ab in den Topf damit, kaltes Wasser drauf, Zwiebel, Suppengemüse dazu und noch ein Lorbeerblatt, fertig. Das hat keine 5 Minuten gedauert. Nach 2 Stunden das Huhn raus genommen, die Brühe passiert, hat wieder 2 Minuten gedauert. Wenn ich also großzügig rechne, dann komme ich auf etwa 10 Minuten, die mich das gekostet hat. Mehr Zeit und Aufwand kostet es auch nicht, wenn ich eine Fleischbrühe herstelle, einen Fischfond oder eine Grandjus. Und mit so wenig Aufwand habe ich die Grundlage für gesunde und leckere Suppen, Eintöpfe und Soßen.

Ebenso verhält es sich mit anderen Grundsoßen wie z.B. Mayonnaise oder Hollandaise: Fertigprodukte haben nichts mit einer gesunden Ernährung und LCHF zu tun. Wer nicht bereit ist, seine Mayonnaise selbst zu machen, der sollte drüber nachdenken, ob LCHF die richtige Ernährungsform ist. Sich einerseits gesund ernähren wollen, aber nicht bereit sein, auch nur ein Minimum dafür zu tun, passt nicht zusammen. Sicher kann jeder tun und lassen was er will, aber entweder will man sich gesund ernähren, oder man lässt es.

Fatal sind in meinen Augen Aussagen, wie ich sie gerade erst kürzlich in einem Forum gelesen habe!

@Zitat:

… wenn einer gerne mal die leckerste Ernährungsumstellung der Welt machen möchte und dann sieht, dass man erst mal irgendne Brühe selbst kochen “muss”, damit man sich auch fein ernährt… ja mei, wie viele schreckt das ab??

Wen bitte soll das abschrecken? Es ist eine Tatsache, dass ausschließlich frische und natürliche Lebensmittel verwendet werden, und ich finde, dass man den Menschen, die sich gesund ernähren möchten, das auch sagen sollte. Diejenigen, die das abschreckt, für die ist vermutlich LCHF die falsche Ernährungsform. Man kann nicht duschen ohne nass zu werden, und wer sich wirklich gesund ernähren möchte, der sollte auch bereit sein, das notwendige zu tun, und wer abnehmen möchte sollte erst Recht bereit sein, das dafür notwendige zu tun, denn anders funktioniert es nicht.

Fatal ist, dass diese Aussage nicht von einem Neuling oder Einsteiger kommt, sondern von einer Moderatorin, von der Anfänger natürlich denken, sie weiß was sie schreibt. Nur kann ich aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass wer solche Sätze schreibt, weder LCHF und dessen Sinn selbst richtig verstanden hat, noch Anfängern damit hilft, indem er sie gleich zu Anfang auf einen falschen Weg schickt. Besonders fatal sind solche Aussagen natürlich für die Leute, die größere Mengen an Gewicht abbauen wollen. Derart falsch informiert, haben sie langfristig wenig Chancen, zur wirklichem LCHF zu finden, und haben wenig Chancen dauerhaft schlank zu werden und auch zu bleiben.

Gewicht abbauen mit LCHF kann sehr einfach sein, wenn man sich an die Regeln hält, denn diese Regeln führen dazu, dass es funktioniert. Mit gekörnter Brühe und sonstigen Fertigprodukten wird es sehr schwer, ebenso wie mit Schokokuchen, Quarkbrot und Mandelmus. Abgesehen dass auch diese Dinge nichts mit LCHF zu tun haben, sind es nicht nur wahre Abnehmbremsen, sondern sie beinhalten auch den Rückfahrschein zurück in alte Muster. Neulich hat jemand geschrieben, mein LCHF wäre ihm zu heftig. Dazu kann ich sagen, dass ich diese Aussage sogar sehr gut verstehen und nachvollziehen kann. Ich gebe gerne zu, dass vor 2 Jahren ich ähnlich gedacht habe, und mir das, was ich heute mit Begeisterung und Erfolg praktiziere auch zu heftig erschienen wäre. Doch heute weiß ich, dass mein Erfolg anders nicht möglich gewesen wäre. Und heute ist es nicht einmal mehr heftig für mich, ganz im Gegenteil.

Deshalb erlaube ich mir an alle diejenigen, die meinen, mein persönliches LCHF sei zu heftig, einmal eine Frage zu stellen:

Sind euch meine 53 kg Abwurf auch zu heftig?

Aus meiner Sicht ist mein LCHF überhaupt nicht heftig, denn ich tue lediglich das, was LCHF ausmacht, nicht mehr und nicht weniger: Ich verwende frische, natürliche Lebensmittel, und lasse einfach das weg, was nicht zu LCHF gehört. Ansonsten tue ich das, was man tun sollte, wenn man abnehmen möchte: Ich halte die KH extrem flach, denn anders funktioniert es bei mir nicht. Und da sind wir wieder bei meinem Leitsatz:

Ich lasse weg, was nicht gut für mich ist, und konzentriere mich auf das, was gut für mich ist, so einfach ist das.

Share Button

Verzichten …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Gerade im Zusammenhang mit der Ernährung nach LCHF leist man immer wieder das Wort “verzichten”! Und sehr oft liest man, ich kann / will aber auf dieses oder jenes nicht verzichten. Meistens lese ich das eigenartigerweise im Zusammenhang mit den Dingen, sie man besser lassen sollte, wenn man abnehmen möchte.

Bevor ich mit LCHF begonnen habe, hätte ich mir auch nicht vorstellen können, ohne Brot, meine geliebten Bratkartoffeln, Rösti, Nudeln oder Pizza aus zukommen. Das war für mich wirklich undenkbar. Doch nun lebe ich schon rund 2 Jahre ohne all diese Dinge, und dabei habe ich hier nicht einmal das Gefühl, ich müsse auf etwas verzichten. Es gibt doch mehr als genügend Alternativen, an denen ich mich schadlos halten kann.

Und dennoch habe auch ich kräftig verzichtet:

– ich habe auf über 53 kg überflüssiges Fett verzichtet, das meinen Körper verunstaltet hat!
– ich habe auf meine Diabetes verzichtet, denn mein BZ ist heute wieder im völlig normalen Bereich
– ich habe auf meinen zu hohen Blutdruck verzichtet, denn auch der ist wieder absolut normal
– ich habe auf viele Wehwehchen verzichtet, die mich vor 2 Jahren noch geplagt haben

Und soll ich euch was sagen: Auf all diese Dinge kann ich sehr gut verzichten! Die muss ich nicht mehr haben, die brauche ich wirklich nicht!

Ansonsten gibt es für mich persönlich nichts, auf das ich verzichten müsste. Gut, es gibt einige Dinge, die nicht mehr zu meiner Ernährung gehören, weil sie nicht gut für mich sind, weil sie mich dahin gebracht hatten, wo ich einmal war. Diese ganzen Dinge, die mich in diese ehemals missliche Lage gebracht haben, habe ich in den letzten 2 Jahren einfach weggelassen. In der Zukunft werde ich sie ebenfalls weglassen, denn ich habe nicht vor, eine Rückfahrkarte zu buchen. Deshalb halte ich mich an die Dinge, die gut für mich und meine Gesundheit sind, nämlich frische, natürliche und gesunde Lebensmittel!

Das hat nicht nur den Vorteil, dass ich keine Angst mehr haben muss, wieder zuzunehmen, nein, es ist auch die schmackhafteste Ernährung die man sich antun kann.

Heute im nachhinein kann ich sagen, dass wenn ich all die Dinge, die nicht gut für mich sind, nicht weggelassen hätte, dann hätte ich auch nicht auf mein Übergewicht verzichten können. Ich musste eine Entscheidung treffen, was mir wichtiger war: Schlank und gesund werden, oder weiterhin den Kram in mich reinstopfen, der nicht gut für mich ist. Da war es mir dann doch wichtiger wieder ein schlankes und gesundes Leben zu führen, und ich habe das nicht bereut.

Auch wenn mich manche als Hardliner bezeichnen, denen kann ich nur sagen: Ich bin gerne ein Hardliner, und zwar ein schlanker Hardliner! Nur durch meine Geradlinigkeit und meine Konsequenz die Dinge aus meiner Ernährung zu streichen, die nicht gut für mich sind, habe ich mein Ziel erreicht. In den zwei Jahren habe ich viel gelernt, habe verstanden was geht, und was nicht geht, was funktioniert, und was nicht funktioniert. Und ich habe nicht mehr tun müssen, als das, was nicht funktioniert einfach wegzulassen. Es kann so einfach sein …

Share Button

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Schon wieder ist es soweit: Ein Jahr neigt sich dem Ende! Meine Güte, wie schnell soch die Zeit vergeht, gefühlt hat das Jahr doch gerade erst angefangen. Und doch ist so wahnsinnig viel passiert in den letzten 12 Monaten.

Bezüglich LCHF, meines Gewichtes und meiner Gesundheit war es für mich ein glattes Erfolgsjahr, und das auf der ganzen Linie! Mein großes Ziel habe ich erreicht, mein BZ und mein Blutdruck ist wieder im grünen Bereich, und ich habe wieder Freude daran, mich im Spiegel anzuschauen. Ich bin wieder schlank, fühle mich wieder wohl, habe mein altes, schlankes Leben wieder.

Mein persönliches LCHF hat funktioniert, hat mich an mein Ziel gebracht. Auch wenn ich oft als Hardliner bezeichnet wurde, das habe ich hingenommen, und habe mich nicht von meinem Weg abbringen lassen. Auch habe ich konsequent die Finger von all dem Zuckerkram gelassen, und auch von allen Ersatzstoffen. UND: Ich habe die KH sehr niedrig gehalten, meist unter 10g pro Tag. Viele meinen ja, das sei alles nicht nötig, dies oder jenes sei erlaubt, doch da bin ich anderer Meinung. Und ich bin auch der Überzeugung, dass ich mit Schokokuchen und Brotersatz und Fertigprodukten mein Ziel nicht erreicht hätte.

Nun, sicherlich kann man darüber geteilter Meinung sein, aber bei mir hat es nicht funktioniert, und bisher hat mir auch noch niemand das Gegenteil bewiesen. Für mich wird sich deshalb 2013 was meine Ernährung angeht nicht viel ändern, ich werde so weitermachen, wie bisher.

Die wichtigsten Meilensteine für mich persönlich waren:

– LCHF als Ernährungsform zu verstehen und anzunehmen

– die Erkenntnis: Das ist nicht gut für mich

– mich ausschließlich auf die Dinge zu konzentrieren, die mich weiterbringen, sprich: gut für mich sind

Das hat dazu geführt, dass ich mich auf die Dinge konzentriert habe, die LCHF wirklich ausmachen: frische, natürliche Lebensmittel.

Nicht mehr zu meiner Ernährung gehören: Zucker (inclusive aller Ersatzstoffe), jegliche Fertigprodukte, Geschmacksverstärker, Getreideprodukte und stärkehaltige Produkte, jegliche Ersatzstoffe oder sonstige Krücken, die kein Mensch braucht.

Mir ist einiges bewusst geworden, und ich habe am eigenen Körper erfahren was geht, und was nicht geht. Zum Schluss kann ich sagen, dass ich rundum mit dem Ergebnis zufrieden bin, und ich mir ein Leben ohne LCHF nicht mehr vorstellen kann. Auch wenn es über 53 kg sind, die sich verabschiedet haben, so lecker und einfach abgenommen habe ich noch nie, was auch meine Erkenntnis belegt: Geschmack braucht keine Kohlenhydrate!

Rutscht gut ins neue Jahr! All denen, die abnehmen möchten wünsche ich gutes Gelingen, ansonsten wünsche ich euch viel Glück und Erfolg im Jahr 2013!

 

 

 

Share Button

Countdown läuft …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Also ich denke, nun beginnt doch der Countdown zu ticken …

Nachdem die Waage heute morgen freundliche 80,9 Kg anzeigte, fehlen nur noch lächerliche 900 g bis ich über die Ziellinie rausche. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: neun hundert Gramm!

In den letzten Wochen hatte ich mich mal wieder ein wenig selbst ausgebremst, indem ich etwas großzügig mit Zwiebel, Gemüse und Knoblauch umgegangen bin. Auch Sahne und Creme Double habe ich reichlich verwendet. Ergebnis war klar, es hat die Abnahme verlangsamt. Nun, wenn man schon über 50 Kg weg hat, dann sieht man das nicht mehr so verbissen, und auf eine Woche mehr oder weniger kommt es doch nicht an. Denkste! Mit der Einstellung gehen die Wochen dahin, so schnell kann man nicht schauen.

Daher habe ich nun beschlossen, das Dingens endlich zum Ende zu bringen. Der Countdown läuft also …

 

 

Share Button

Jagdtrieb …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Heute Nachmittag war ich wieder einmal auf der Jagd, auf der Jagd nach leckeren LCHF Lebensmitteln, oder man könnte auch sagen ich war anschaffen …

Irgendwo hatte ich es schon mal erwähnt dass ich keine Einkaufsliste mache, sondern mich eher vom Angebot inspirieren lasse, und so war es auch heute. Dabei rum gekommen sind Roastbeef, Entenbrust, Schweinerücken und zwei Kalbskotelettes!

Schaut selbst:

Kalbskotelette

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da läuft mir schon der Sabber in die Backen, bevor solch ein Teil auf dem Teller liegt. Kalbfleisch mag ich sehr gerne, ob Kotelette, Rückensteak oder auch als Ragout oder Haxe! Dann habe ich auch noch eine Kuh erlegt, will sagen ein wunderschönes Stück Roastbeef!

 

Roastbeef

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun muss ich nur noch drüber nachdenken, was ich draus mache, es gibt ja so viele Möglichkeiten, da hab ich immer die Qual der Wahl. Auf jeden Fall werde ich euch davon berichten, natürlich mit entsprechenden Beweisfotos!

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich LCHF liebe? Wenn ich solch tolle Fleichstücke sehe, wird mir das immer besonders bewusst! Auch verblüfft mich immer wieder, dass ich mit solch leckerem Essen über 50 Kg abgenommen habe, irgendwie kann ich es immer noch nicht so richtig glauben, aber es ist Realität. Man kann daraus wirklich ableiten: Wer schlank sein will muss lecker essen, so paradox das auch klingen mag.

Ach ja, Steinbeisser und Viktoriasee Barsch habe ich auch noch mitgebracht. Am WE ist wieder Kochen und fotografieren angesagt für neue Rezepte. Nur frage ich mich schon wieder, wer das mal wieder alles essen soll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share Button

Lebensqualität …


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Lebensqualität – was ist das?

Am Samstag habe ich mal wieder im TV einen Bericht gesehen, in dem es ums Abnehmen ging, und auch um dessen Notwendigkeit aus gesundheitlicher Sicht. Gerade dieser Tage wird diskutiert, ob Dirk Bach noch leben könnte, wenn er mehr auf seine Gesundheit geachtet hätte, und wenn er abgenommen hätte.

Auch in dem TV Bericht ging es um die Gefahren von Übergewicht, und es wurde u.a. berichtet über einen Mann. der über 40 Kg abgenommen hat, und eine Frau, die ca. 120 Kg auf die Waage bringt, aber keine Notwendigkeit sieht abzunehmen, da sie der Ansicht ist sie fühle sich wohl. Sie meinte um abzunehmen müsse sie auf gewisse Dinge verzichten, und das bedeute für sie weniger Lebensqualität.

Bemerkenswert fand ich da die Aussage eines Mannes der meinte er könne dieses Geschwätz von “ich fühle mich wohl wie ich bin” und das koste Lebensqualität nicht mehr hören, dieses sich selbst etwas vormachen ginge letztlich zu Lasten der Gesundheit.  Interessant war auch die Tatsache, dass die Frau Krankenschwester war und zugab, täglich vor Augen zu haben, welche Folgen massives Übergewicht auf Dauer verursacht.

Nun, diesen Satz mit der Lebensqualität habe ich gerade im Zusammenhang mit Abnehmen schon so oft gehört oder gelesen, und oft kann ich da nur ungläubig den Kopf schütteln, denn ich persönlich habe seit meinem Beginn mit LCHF soviel an Lebensqualität hinzugewonnen!

Allerdings scheinen nicht alle das Gleiche unter Lebensqualität zu verstehen wie ich das tue. Man könnte den Eindruck gewinnen, der Verlust von Übergewicht sei auch ein Verlust an Lebensqualität, oder es sei ein Verlust an Lebensqualität, wenn man die Dinge aus der täglichen Ernährung streicht, die nicht gut sind für die Gesundheit, und die verantwortlich sind für ein massives Übergewicht. Aber das kann es doch nicht wirklich sein? Oder schmälert das Weglassen von Zucker und Kohlenhydraten in Form von Stärke und Getreide, oder das weglassen von Fertigprodukten die hauptsächlich aus Geschmacksverstärkern bestehen ein Verlust an Lebensqualität? Bei mir war das nicht so, und daran hat sich bis zum heutigen Tage nichts geändert.

Das Gegenteil ist der Fall, LCHF hat mir Lebensqualität zurückgebracht, und das in vielerlei Hinsicht. LCHF ist nachweislich die leckerste und schmackhafteste Ernährungsform die man sich vorstellen kann. Die Dinge, die man bei der Ernährung nach LCHF weglässt, werden für schmackhafte und abwechslungsreiche Mahlzeiten überhaupt nicht benötigt. Aus der Sicht des Genusses und dem leckeren Essen ist LCHF also ein ganz klarer Gewinn an Lebensqualität!

Die nun rund 51 Kg weniger Gewicht auf der Waage sind für mich ebenfalls ein enormer Zugewinn an Lebensqualität, ich bin wieder agil und beweglich, fühle mich 10 Jahre jünger als vorher. Und auch die Tatsache dass mein Blutzucker ebenso im normalen Bereich liegt wie der Blutdruck auch, kann ich auch nur als massiven Gewinn an Lebensqualität bezeichnen.

Aber anscheinend liegt es wohl eher im Auge des Betrachters, was  Lebensqualität wirklich bedeutet!

 

Share Button

Gebackener Camembert


Warning: Illegal string offset 'filter' in /homepages/15/d670235572/htdocs/lchf-blog-2014/wp-includes/taxonomy.php on line 1442

Käse ist eine tolle Sache, und Camembert esse ich ganz gerne, wenn auch nicht sehr oft. Gebacken mag ich ihn sehr, und den muss ich mir ab und an gönnen. Da gehört dann auch eine Beerensoße dazu, das muss einfach sein, KH hin oder her!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Käse wurde in feinen Kokosraspeln paniert, funktioniert prima und schmeckt gut. Die Soße aus Beeren ist natürlich auch selbst gemacht, da weiß man doch wenigstens was drin ist. Noch etwas Minze aus dem Garten dazu, und fertig ist die Sache!

 

Share Button