7. Auf den Körper hören

Auf den Körper hören

Hier lag für mich in den ersten Tagen ein Problem. Ich las immer wieder "hör auf deinen Körper", "achte auf das satt Gefühl" und "dein Körper sendet dir die richtigen Signale"! Nun, das war ja alles schön und gut, das einzige Signal, dass ich von meinem Körper bekam war HUNGER ! Doch heute, im Nachhinein, muss ich zugeben, dass ich gerade am Anfang nicht wirklich hingehört habe, bzw. die Signale meines Körpers nicht richtig verstanden, oder gar falsch gedeutet habe. Gleich von Anfang an habe ich ja Fett genug gegessen, wenn ich auch in anderen Bereichen noch Fehler gemacht habe, Fett hatte ich jedenfalls genügend, bzw. ich hatte in den ersten Tagen sogar viel zuviel davon.

Und vom ersten Tag hatte ich mehr oder weniger den ganzen Tag das Gefühl, total überfressen zu sein, und wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, war mir oft sogar richtig schlecht. Wenn ich ehrlich bin muss ich zugeben, dass ich in diesen Phasen sogar manchmal kurz davor war, mir das Essen "noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen", also in die Toilettenschüssel zu reiern. Mir war aber auch klar, dass das keine Lösung und auch nicht der Sinn der Sache sein kann. So blöd es klingt, aber auf die Idee, dass ich einfach nur zuviel gegessen habe, dass ich weit über den Hunger gegessen habe, auf diese Idee bin ich zunächst einmal nicht gekommen. Hatte ich doch immer wieder im Forum gelesen: Hau dir Fett rein, Fett kannst Du nicht genug und auch nicht zuviel haben. Dass dies so nicht richtig ist, musste ich erst auf die Reihe bekommen.

Denn:
Erstens ist es nicht der Sinn, unnötig Fett zu essen. Man muss damit zwar nicht sparen, allerdings wird der Hinweis, dass man sich satt essen soll, oft am Anfang überlesen oder völlig falsch interpretiert. Denn den satt Punkt zu erkennen, muss man gerade am Anfang wieder neu lernen. Daher ist die Aussage im Forum nicht richtig und verwirrend, wenn Anfängen geraten wird Fett ohne Ende zu essen, und gar behauptet wir, Fett könne man nicht zuviel essen, denn dieser Ratschlag kann gerade Anfänger sehr leicht auf die falsche Fährte bringen. Denn dies mag zwar dann zutreffen, wenn man sein Normalgewicht hat und nicht abnehmen muss oder will. Da aber die meisten ja abnehmen wollen oder müssen, ist diese Aussage für diesen Fall nicht richtig.

Zweitens wollen viele, die zu LCHF wechseln ja ihr Gewicht reduzieren. Es heißt zwar, das man keine Kalorien zählen muss, aber auch das ist so nicht richtig und wird auch sehr gerne falsch verstanden. Natürlich muss man keine Kalorien zählen, aber auch nur dann, wenn man gelernt hat auf seinen Körper zu hören, gelernt hat das satt Gefühl wahr zu nehmen. Denn wenn man das satt Gefühl erkennt, und wie empfohlen sich satt isst, dann - und nur dann - regelt der Körper die Kcal von ganz alleine, so dass man nicht mehr zählen muss.

Bei mir war es am Anfang so, dass ich nicht abgenommen habe. Zu dem Zeitpunkt war mir aber noch nicht klar warum, denn habe ich mich doch fett ernährt, und mir die KH verkniffen, an manchen tagen lag ich unter 5 g KH pro Tag. Dann habe ich mir mal bei FDDB angeschaut, was ich so an Kcal über den Tag zu mir nehme. Dabei habe ich folgendes festgestellt: Laut FDDB hat mein Körper bei derzeitigem Gewicht einen täglichen Bedarf von rund 2900 Kcal. Dies bedeutet aber nichts anderes, als dass der Körper bei einer täglichen Kalorienzufuhr von 2900 Kcal nicht zunimmt! Im Umkehrschluss bedeutet es aber auch, dass er nicht abnimmt. Denn um ab zu nehmen, sollten in meinem Fall die Kcal wohl deutlich unter 2900 Kcal liegen, je weniger, desto besser. Doch meine Überprüfung bei FDDB hat ergeben, dass ich meist weit über 3000 Kcal am Tag in mich rein geschaufelt habe. Meist lag ich bei 3100 - 3300 Kcal pro Tag. Dass ich dabei dann nicht abgenommen habe, war ja nun nicht wirklich verwunderlich.

Als ich dann nur noch soviel gegessen habe, wie ich wirklich Hunger hatte, sah die Bilanz plötzlich ganz anders aus. Ich nahm nur noch ca 1500 Kcal pro Tag zu mir, es gab auch Tage, an denen waren es nur 1200 Kcal. Wohlgemerkt: Ich war dabei satt und zufrieden! Wichtig zum gelangen des satt Gefühls war auch hier der Skaldeman. Der Skaldeman scheint in der Tat so etwas wie der Schlüssel zum Erfolg zu sein. Denn seit der bei meinen Mahlzeiten stimmte, stellte sich das satt Gefühl ein, und auch der Heißhunger verschwand völlig. Und es passierte das, was immer beschrieben, aber oft falsch verstanden und auch falsch interpretiert wird:

Man muss zum abnehmen keine Kalorien zählen, denn das macht der Körper alleine. Voraussetzung allerdings ist, dass man zuerst wieder lernt satt zu sein.