1487 km mit LCHF

Immer wieder wir es zum Thema gemacht: LCHF auf Reisen! Und sehr oft wird auch ein großes Problem daraus gemacht, als sei eine Ernährung nach LCHF etwas derart exotisches, was man nicht überall bekommen könnte. Dabei ist LCHF nichts anderes als frische, natürliche Lebensmittel und Zutaten. Zugegeben, in Fertigprodukten sind in der Regel all die Zusatzstoffe enthalten, die wir bei LCHF nicht haben wollen und ablehnen. Doch dieser Umstand macht es nicht zu einem Problem, wenn man einmal unterwegs ist.

Am letzten Samstag hatten wir einen Termin quasi am anderen Ende der Republik, nahe der polnischen Grenze, Dies bedeutete ein Weg fast 750 km, hin und zurück waren es dann genau 1487 km. Insgesamt waren wir rund 18 Stunden unterwegs, wovon wir die meiste Zeit im Auto verbracht haben. Ernährungstechnisch war das allerdings überhaupt kein Problem! Am Freitag habe ich vorbereitet:

– Frikadellen
– Rindfleischsalat
– Eiersalat
– kalter Braten

Alles in Frische-Boxen verpackt und fertig war der Proviant. Getränke dazu (Kaffee und Mineralwasser) und der Fisch war geputzt. Auch war es kein Problem an Raststätten etwas geeignetes zu finden. Ein gegrilltes Steak gibt es überall und Kräuterbutter ist auch kein Thema. Ich habe mich da bewusst einmal gezielt umgeschaut und festgestellt, dass es absolut kein Problem darstellt geeignete Nahrung zu finden.

Also diese Diskussion kann ich daher nicht wirklich verstehen (konnte ich noch nie). Aufgefallen ist mir in diesem Zusammenhang allerdings, dass meist diejenigen ein Problem daraus machen, die sich zuhause zu 80% mit Fertigprodukten ernähren. Das passt irgendwie nicht zusammen: Man lebt eher Pseudo LCHF und macht einen riesen Aufriss wenn es darum geht was man unterwegs, bei Einladungen oder im Restaurant essen soll. Das kann ich absolut nicht verstehen, wie auch, denn es ist völlig unlogisch.

strasse-800-001

 

Für mich war auswärts essen noch nie ein Problem, von Anfang an nicht. Warum sollte es das auch sein? Wirkliches LCHF besteht aus natürlichen Lebensmittel die man überall bekommen kann. Und für lange Strecken wie an diesem Wochenende gibt es unzählige Möglichkeiten. Ob man nun etwas vorbereitet und mitnimmt, oder unterwegs einkehrt bleibt jedem selbst überlassen. Machbar ist beides, wie bei jeder anderen Ernährungsform auch. Auch wenn die Fertigprodukte nicht geeignet sind gibt es dennoch an jeder Ecke geeignetes “Futter”. Zum Problem wird es nur dann, wenn man eines daraus macht.

Share Button

Comments are Disabled